Nicolai-Kirche: Pilzbefall in den Fußpfetten

Gemeinsam mit Architektin Cathrin Brückmann und Dachdeckermeister Michael Wegner (2. von rechts) warf der Holzsachverständige Joachim Wießner (2. von links) gestern einen Blick in die geöffnete Dachkonstruktion der Nicolai-Kirche. -  Foto: K. Zacharias

HALVER - Ein Holz-Sachverständiger nahm nun die Dachkonstruktion der derzeit gesperrten Nicolai-Kirche unter die Lupe. Und sein Urteil fiel nicht gerade beruhigend aus.

Von Kerstin Zacharias

Lesen Sie dazu auch:

Immer neue Schäden an der Nicolai-Kirche

Nicolai-Kirche: Gemeinde richtet Spendenkonto ein

Schäden am Dachbalken der Nicolai-Kirche

Eine Fußpfette, die an manchen Stellen gar nicht mehr vollständig vorhanden ist, von Pilz befallene Balken, Risse im Putz – es waren erschreckende Bilder der Nicolai-Kirche, die die Gemeindeglieder der Evangelischen Kirchengemeinde im Rahmen der Gemeindeversammlung zu sehen bekamen. Und noch ist die Schadensaufnahme nicht abgeschlossen: So war gestern der Holzsachverständige Joachim Wießner zu Gast in Halver, um sich die Dachkonstruktion des Gotteshauses anzusehen.

Der unabhängige, öffentlich bestellte Sachverständige für Holzschutz aus dem Kreis Cloppenburg hat sich auf die Untersuchung von Holzschäden durch Hausschwamm, Insekten und Schimmelpilze spezialisiert. Daher hatte das Team von Dachdeckermeister Michael Wegner in den vergangenen Tagen alles vorbereitet, um dem Experten einen freien Blick auf die Schäden zu ermöglichen. Neben den freigelegten Fußpfetten nahm Wießner auch gleich das Dachtragwerk unter die Lupe. Und seine erste Beurteilung nach dem Rundgang mit Architektin Cathrin Brückmann bestätigte das, was von den Verantwortlichen bereits vermutet worden war: Die Fußpfetten der Kirche sind aufgrund von Feuchtigkeit von Pilz befallen und dadurch stark geschädigt. Sie müssen in jedem Fall ausgetauscht werden. Und auch die Enden der so genannten Sprengwerke weisen Schäden auf.

In seinem Gutachten wird Wießner nun detailliert aufzeigen, was gemacht werden muss, damit solche Schäden in Zukunft nicht mehr auftreten. Gemeinsam mit dem Statiker des Ingenieur-Büros Ernst, das sich auf Bauten in der Denkmalpflege spezialisiert hat, wird dann der Sanierungsplan ausgearbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare