Neue Investitionen

Das Kirchendach ist bezahlt - nächste Investition geplant

+
Bereits im Jahr 2013 musste das Dach der Nicolai-Kirche dringend erneuert werden.

Halver - Etwas mehr als sechs Jahre nach der Hiobsbotschaft des maroden Kirchendachs der Nicolai-Kirche meldet die Evangelische Kirchengemeinde Halver eine positive Nachricht.

Die Sanierung des Kirchendachs ist komplett bezahlt. Über den Kirchenkreis und ein privates Darlehen war der Finanzierungsfehlbetrag von circa 276 000 Euro vorgestreckt worden. Das teilt Heike Esken, Vorsitzende des Presbyteriums der Kirchengemeinde, mit. „Dieser wurde mittlerweile komplett über Spenden gedeckt.“ 

„Das Presbyterium dankt allen Spendern und Spenderinnen für ihre Mithilfe, dass eines der Wahrzeichen von Halver erhalten werden konnte“, heißt es in einer Pressemitteilung. Auf der letzten Gemeindeversammlung bezeichnete es Heike Esken als „ein Wunder“, dass der Außenstand bei 0 Euro angekommen sei – gerade zu dem Zeitpunkt, als Entwürfe für den Umbau des mittlerweile auch in die Jahre gekommenen Gemeindehauses der Gemeinde vorgestellt wurden. 

Barrierefreiheit ist ein großes Thema

Wie Bürgermeister Michael Brosch im Rahmen der Allianzgebetswoche und des Neujahrsempfangs immer wieder betont hat, dass Barrierefreiheit eines der großen städtischen Anliegen in dieser Zeit sei, so möchte auch die Evangelische Kirchengemeinde den Besuchern ihres Gemeindehauses ermöglichen, die Räume ohne Hindernisse zu erreichen. Unabhängig davon ist aber – ähnlich wie bei der Nicolai-Kirche kurz vor Weihnachten 2013 – das Dach des Gemeindehauses in einem sanierungsbedürftigen Zustand, sodass dieses auch in naher Zukunft erneuert werden muss. Diesen Umstand hat das Leitungsgremium der Gemeinde zum Anlass genommen, über einen zeitgemäßen Umbau des Gebäudes nachzudenken. 

In den vergangenen beiden Jahren wurden daher die alten Pläne des Gemeindehauses digitalisiert, und Architektin Cathrin Brückmann konnte in der Gemeindeversammlung drei verschiedene Entwürfe vorstellen. Die Gemeinde hatte dann die Möglichkeit, Stellung zu den Ideen zu nehmen und eigene Vorschläge anzubringen. Das Presbyterium wird nun in den kommenden Monaten entscheiden, welcher Entwurf ins Planungsstadium übergeht. Damit ein Grundstock für die nicht unerheblichen Kosten geschaffen werden kann, gibt es die Möglichkeit, schon jetzt mit Spenden zu zeigen, dass man das Anliegen der Kirchengemeinde nach Barrierefreiheit und Zukunftsfähigkeit des Gebäudes unterstützt.

Unterstützung möglich 

Zuwendungen können ab sofort mit Angabe von Name und Anschrift des Spendenden auf das Konto der Ev. Kirchengemeinde Halver mit der IBAN DE81 4585 0005 0000 3915 81 bei der Sparkasse Lüdenscheid mit dem Hinweis auf den Verwendungszweck „Gemeindehaus“ geleistet werden. Die Kirchengemeinde sagt zu, umgehend eine steuerliche Zuwendungsbestätigung zuzusenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare