Nicolai-Kirche von außen endlich „entrüstet“

+
Mehrere Monate musste man auf diesen Anblick verzichten: Die Nicolai-Kirche ohne Gerüst, dafür frisch gestrichen.

Halver - „Sie ist aus ihrem Gefängnis befreit“, verkündet Heike Esken, Vorsitzende des Presbyteriums der evangelischen Kirchengemeinde Halver. Am Montag wurde das Gerüst, das seit März dieses Jahres den Blick auf die Nicolai-Kirche versperrte, entfernt. Die Außenarbeiten an dem Gotteshaus sind so gut wie abgeschlossen.

Von Friederike Domke

Einen frischen, strahlend weißen Anstrich hat die Nicolai-Kirche bekommen und fügt sich – zumindest von außen – nach monatelanger Einrüstung wieder nahezu tadellos in das Halveraner Stadtbild ein. Der Sockel, so erklärte es Heike Esken gestern im Vor-Ort-Gespräch mit dem Allgemeinen Anzeiger, müsse noch gestrichen werden und das Gestrüpp rund um die Kirche werde entfernt. Das beugt in erster Linie Verfärbungen durch Bäume und Sträucher an der frisch gestrichenen Kirchenwand vor.

Lesen Sie dazu auch:

Immer neue Schäden an der Nicolai-Kirche

Nicolai-Kirche: Gemeinde richtet Spendenkonto ein

Schäden am Dachbalken der Nicolai-Kirche

Nicolai-Kirche: Pilzbefall in den Fußpfetten

Verfall der Nicolai-Kirche für Gemeinde nie eine Alternative

Stattdessen werden rund 20 Zentimeter breite Pflastersteine an den Sockel gelegt und die übrige Fläche wird eingesät. „Dann hat man einen freien Blick auf die Kirche“, freut sich Esken schon auf die Fertigstellung. Aus Denkmalschutzgründen dürfen die Fensterfaschen und der Sockel der Nicolai-Kirche nur im Originalfarbton gestrichen werden.

Im Innern des evangelischen Gotteshauses sieht es hingegen noch nach deutlich mehr Arbeit aus. Das Gerüst steht, die Sitzbänke und die Orgel sind zum Schutz vor Schmutz und Staub bereits seit Monaten fest verpackt. Ein – glücklicherweise – seltener Anblick, eine Kirche in so einem Zustand zu erleben.

Hoch oben sind auf einem Zwischengerüst derzeit die Kirchenmaler damit beschäftigt, das Gewölbe zu kälken. Sieben Mal, so erklärt Esken, muss das wiederholt werden, bis der Kalk deckt.

So sieht man eine Kirche eher selten: Fest eingerüstet ist das Innere der Nicolai-Kirche derzeit noch. Doch schon am 6. Dezember findet hier, nach mehrmonatigeen Sanierungsarbeiten, ein Adventskonzert statt. - Fotos: Domke

„Wir haben die Einrüstung des Kirchenschiffes genutzt, um gleich mehrere Ausbesserungsarbeiten unter anderem an Fenstern und Leisten vorzunehmen“, erklärt Esken. Sie ist froh, dass das Ende der Sanierungsarbeiten nun absehbar ist. „Nach all den Hiobsbotschaften, mit denen wir in dieses Jahr gestartet sind, ist es umso schöner, dass wir nun ganz gewiss den Weihnachtsgottesdienst 2014 in der Nicolai-Kirche feiern können!“ Sogar noch eher, nämlich am 6. Dezember, soll die Kirche offiziell wiedereröffnet werden. Zu einem „Adventskalenderkonzert“ kommt am Nikolaustag Hans Werner Schanowski aus Schalksmühle nach Halver und wird konzertieren. Der erste Gottesdienst nach fast einem Jahr findet dann am darauf folgenden Sonntag, 7. Dezember, statt.

Bis es soweit ist, werden die Bauarbeiten in der Kirche schnellstmöglich abgeschlossen, damit nicht nur die Bänke, alle Ritzen und der Boden fachmännisch gereinigt werden können. Auch der Orgelbauer wird im November erwartet, um das Instrument endlich aus seinem Dornröschenschlaf zu befreien.

Der Spendenstand liegt derzeit bei rund 110 000 Euro.

Evangelische Kirchengemeinde Halver - Konto 391581 - BLZ 45850005 - Sparkasse Lüdenscheid

IBAN DE81 4585 0005 0000 3915 81 - BIC WELADED1LSD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare