Neujahrsvorsätze: „Einfach mal machen“

Andreas Friske (links), Inhaber des Vitalstudios „Actiwita“, weiß, wie er seine Kunden zu mehr Bewegung animieren kann. Generell rät der Profi gerade auch Leuten mit Fitness-Vorsätzen für das neue Jahr: „Einfach mal machen und nicht zu viel vornehmen.“ -  Foto: Domke

Halver -  „Man muss es einfach machen“, rät Andreas Friske allen, die sich derzeit mit ihren guten Vorsätzen herumplagen und nach fast einer Woche nicht mehr sicher sind, ob Abnehmen und Rauchentwöhnung wirklich schon in diesem Jahr sein müssen.

Der Inhaber des Vitalstudios „Actiwita“ an der Marktstraße weiß, wovon er spricht, hat er doch gerade in den ersten Tagen im Jahr mit den Leuten zu tun, die sich eine gesündere Lebensweise und damit einhergehend mehr Sport auf die Fahnen geschrieben haben.

„Vielen fällt das unheimlich schwer, weil sie sich viel zu viel vornehmen. Dann ist die Motivation schnell wieder im Keller“, so Friske. Denn neben einem konstanten und vor allem realistischen Trainigsplan müssen die „Neu- oder Wiedersportler“ auch etwas Durchhaltevermögen und Überwindung an den Tag legen. Ein- bis zweimal die Woche, so Friske, sei ein gutes Pensum, um dauerhaft an einem gesunden und sportlichen Leben und an den Vorsätzen Spaß und Erfolg zu haben. Genauso sieht das Susanne Wunderlich, die an der Bahnhofstraße das Fitnessstudio „Aktivital“ betreibt.

Zwar habe sie in den ersten Wochen im Jahr deutlich mehr Zulauf, allerdings hat auch sie spezielle Angebote, die sich an Menschen mit sportlichen Vorsätzen richten. Um diese möglichst nicht aufgrund von Überforderung oder verloren gegangener Motivation zu verlieren, bekommt jeder Kunde ein auf ihn zugeschnittenes Trainingsprogramm. „Es ist immer wichtig, dass gesteckte Ziele auch erreichbar sein müssen und nicht utopisch sind“, beschreibt Wunderlich die oftmals zu hohe Erwartungshaltung, die Kunden gerade zu Neujahr an sich und ihren Körper stellen.

Wer Nutzer eines Smartphones ist, kann sich übrigens auch mit Apps bei den an sich selbst gestellten Anforderungen behelfen. Der Markt an Applikationen gegen die Versuchung etwa bei der Rauchentwöhnung oder der Gewichtsreduktion ist groß. Ob die den gewünschten Erfolg bringen, bleibt allerdings abzuwarten. Die meisten „Ich-hab-mir-fürs-neue-Jahr-was-vorgenommen-Kunden“ halten im Schnitt sechs bis acht Wochen durch, wissen Friske und Wunderlich.

Von Friederike Domke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare