Neues Limit für L 528 nach Breckerfeld

+
Tempo 80 herrscht jetzt fast durchgängig zwischen Halver und Breckerfeld.

HALVER -  Wer in jüngster Zeit die Landesstraße 528 in Richtung Breckerfeld befuhr, wunderte sich: Wo sonst Tempo 70 oder – nach Krausebuche – sogar 100 herrschte, ist derzeit (fast) durchgängig eine Geschwindigkeit von 80 Stundenkilometern vorgeschrieben.

Zum Leidwesen mancher Autofahrer, die am Montag zwischen 15.30 und 17.30 Uhr bei Grünenbaum unterwegs waren – denn die Polizei „blitzte“ dort, wo es nun „Tempo 80“ statt „Tempo 100“ heißt. Die neue Regelung wirkte sich jedoch nicht maßgeblich auf die Zahl der Temposünder aus: Von den 171 gemessenen Fahrzeugen fuhren „nur“ 15 zu schnell, wobei der unrühmliche Spitzenreiter 102 Stundenkilometer auf dem Tacho hatte.

Warum es auf der L528 überhaupt zu einer neuen Geschwindigkeitsbegrenzung kam, erklärte gestern Roland Wachtmeister vom Straßenverkehrsamt des Märkischen Kreises auf Anfrage unserer Zeitung: „Es lagen Beschwerden aus der Bevölkerung vor.“ Demnach sei die Frage laut geworden, warum andere, ähnliche Strecken eine Geschwindigkeitsbegrenzung besitzen, nicht aber die L528, an der sich Grundstückszufahrten und kleinere Ortschaften befinden. „Wenn die Autos da ,im freien Flug‘ durchrauschen, kann das für die Anwohner natürlich nicht auf Dauer hingenommen werden“, so Wachtmeister gestern. Und so habe man sich dazu entschlossen, die nahezu gesamte Strecke mit Tempo 80 zu beschildern. „Auf einheitlichem Niveau“, wie es heißt, damit die Verkehrsteilnehmer nicht mit stets wechselnden Tempolimits konfrontiert werden.

Aus Gefahrengesichtspunkten sei eine Geschwindigkeitsbegrenzung eigentlich nicht notwendig, erklärte Wachtmeister weiter: „Es gibt hier keine Unfallhäufungsstelle.“ Um die Sorge der Anwohner jedoch ernst zu nehmen, habe sich das Straßenverkehrsamt nun für das Tempolimit entschieden. Dessen Erfolg soll in naher Zukunft im Rahmen einer Langzeitmessung kontrolliert werden. Wer also kleine Messkästen entdeckt, muss sich nicht fürchten, „geblitzt“ zu werden, betont Roland Wachtmeister. „Diese Geräte liefern uns nur Daten zu Geschwindigkeit und Verkehrsaufkommen, nehmen aber keine Bilder auf.“ - zach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare