2016 wird im Bürgerzentrum "Am Park" geredet, gespielt und geschmaust

+
Der Spielenachmittag für Jung und Alt soll auch im kommenden Jahr generationenübergreifend Menschen im Bürgerzentrum "Am Park" zusammenbringen.

Halver - Über die Weihnachtsfeiertage und bis ins neue Jahr ist an der Von-Vincke-Straße erstmal Ruhe. Das Bürgerzentrum „Am Park“ wird mit einer Grundreinigung auf Vordermann gebracht und öffnet die Pforten erst wieder im Januar.

Unter dem Motto „Begegnen, beraten, vernetzen“ soll es im neuen Jahr, laut den Mitarbeitern der Stadt Halver, wieder viele attraktive und spannende Veranstaltungen für Gruppen und Einzelpersonen geboten werden.

So bietet der Literaturkreis wieder jeden zweiten Donnerstag im Monat, zwischen 15 und 17 Uhr, die Möglichkeit, dass sich Bücherinteressierte zusammensetzen und philosophieren können. Wöchentlich zweimal, jeweils montags und donnerstags von 14 bis 17 Uhr, gibt es das „Doppelkopf-Treffen“ im Bürgerzentrum, bei dem fleißig die Karten „gekloppt“ werden sollen. Spielinteressierte Zocker sind eingeladen, vorbeizuschauen und einzusteigen.

Auch das „Spielen für Alt und Jung“, das in Kooperation mit der Ganztagsschule der Lindenhofschule entstanden ist, wird fortgeführt. Hier sollen generationenübergreifend Spieleklassiker wie „Mensch ärgere dich nicht“, „Mau mau“ oder „Kniffel“ die Zeit mit Spaß und Spiel vertreiben. Eigene Spiele können die Teilnehmer – jeweils jeden dritten Mittwoch im Monat von 14.30 bis 16 Uhr – ebenfalls mitbringen.

Der erste Spielenachmittag 2016 wird am Mittwoch, 20. Januar, stattfinden.

Kinder-Experten und Parkgespräche

 Die „kleinen Experten“ von der Lindenhofschule werden auch 2016 ihre Vortragsreihe fortsetzen. „Voneinander generationsübergreifend lernen und erleben“ heißt es wieder am 27. Januar und am 24. Februar. Dann gibt es die nächsten „Expertenvorträge von Kindern“. Ab dem 28. Januar werden auch die „Parkgespräche“ im Bürgerzentrum fortgesetzt. Das Thema Ende Januar wird „Lokaljournalismus“ sein.

Am 25. Februar werden die „Parkgespräche“, in Zusammenarbeit mit dem Kneippverein, in die „Tea Lounge“ an der Bahnhofstraße verlegt. Dort findet eine große Teeverkostung statt. Die Teilnehmerplätze sind begrenzt, so dass um eine vorherige Anmeldung gebeten wird. Diese ist möglich sowohl beim Kneippverein, als auch bei Sandra Kutzehr im Rathaus.

Jeden dritten Samstag im Monat wird es wieder den Bürgerimbiss an der Von-Vincke-Straße geben. Annelie Huppert und Maria Zittlau kochen dann deftige Gerichte, am 16. Januar beginnend mit Grünkohl, Bratkartoffeln und Mettwurst. Der Erlös kommt am Ende des Jahres den Halveraner Kindergärten zu Gute. Bis zum Beginn der Karnevalssession, 9. Februar, können Kunstinteressierte die Plakatausstellung von Hartmut Groll im Bürgerzentrum besichtigen.

Der überregional bekannte Ostereier-Markt des Heimatmuseums wird im kommenden Jahr am 27. und 28. März stattfinden. Hierbei wird auch das Eier-Café des Bürgerzentrums wieder vertreten sein. Zusagen für Kuchenspenden können bereits bei Sandra Kutzehr, im Rathaus Halver, gegeben werden.

Internetzugang für Gäste

Zudem steht während der Öffnungszeiten ein internetfähiger Rechner mit Gastzugang im Bürgerzentrum „Am Park“ zur Verfügung.

Bei Fragen zum Programm im Bürgerzentrum „Am Park“ können sich die Bürger an Sandra Kutzehr im Rathaus wenden. Die Mitarbeiterin der Stadtverwaltung ist im neuen Jahr ab Dienstag, 5. Januar, dienstags von 9 bis 11.30 Uhr sowie mittwochs von 15 bis 17 Uhr persönlich oder per Telefon unter der Rufnummer 0 23 53 / 61 29 07 erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare