Neues Halteverbot für mehr Sicherheit an Schillerstraße

+
Der Bezirksbeamte Matthias Grünewald (links) und Ordnungsamtleiter Lutz Eicker machen auf das absolute Halteverbot aufmerksam, das ab sofort an der Schillerstraße gilt. In den kommenden Wochen soll die Einhaltung intensiv kontrolliert werden.

Halver -  Das morgendliche Chaos an der Schillerstraße ist groß. Eltern parken ihre Autos kreuz und quer. Der Verkehr staut sich durch die gesamte Humboldtstraße. Dazwischen versuchen Kinder die Straße zu überqueren. „Das ist zu gefährlich, das geht so nicht“, erklärt Lutz Eicker vom Ordnungsamt. Eine Lösung ist nun gefunden.

Ab sofort gilt von 7 bis 16 Uhr an der Schillerstraße ein absolutes Halteverbot. „Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen und nicht die angrenzenden Parkplätze nutzen, gefährden nicht bloß den Verkehr, sondern vor allem auch andere Kinder“, sagt Polizist Matthias Grünewald. Er beobachte die Situation zwischen den Schulen schon länger mit Sorge.

Das Halteverbot gilt ab sofort. Schon ab Montag wird der Bezirksbeamte die Einhaltung kontrollieren. „In der ersten Stufe werde ich die Eltern, die an der Straße halten, nur ansprechen und aufklären“, sagt Grünewald. Ab der übernächsten Woche müssen Verkehrssünder zahlen. 20 Euro kostet der Verstoß.

Eicker und Grünewald appellieren an die Anwohner, Verständnis für die Errichtung des Halteverbots zu zeigen. „Wir haben darauf geachtet, das Verbot zeitlich zu begrenzen. Daher haben wir uns nach den Schulzeiten gerichtet“, erklärt Eicker.

Außerdem haben die beiden noch einen Tipp für Eltern der Ganztagsschüler: „Lassen sie Ihre Kinder doch an der Goethestraße raus. Sie müssten nur die 100 Meter Schillerstraße hinauf laufen und nicht einmal die Straße überqueren“, sagt Grünewald. Das sei eine Strecke, die ein Kind problemlos meistern könne. - lm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare