Neues Album: Halveraner Musiker Binyo „bekommt Bock“ 

Robin Brunsmeier veröffentlicht am 26. Februar einen neuen Song, der seine Sehnsucht nach einem normalen Leben mit Musik, zwischenmenschlichen Kontakten und aufregenden Nächten vermittelt.
+
Robin Brunsmeier veröffentlicht am 26. Februar einen neuen Song, der seine Sehnsucht nach einem normalen Leben mit Musik, zwischenmenschlichen Kontakten und aufregenden Nächten vermittelt.

Es gibt neue Musik - trotz Corona. Dieser Song handelt von allem, was man in der Corona-Zeit vermisst.

Halver – Das adriAkustik-Festival, das vom 18. bis zum 21. August 2020 in Leipzig stattfand, war eines der wenigen größere Musik-Events, die im letzten Jahr im Zuge der Corona-Pandemie umgesetzt werden konnten und die einzige Live-Musik-Veranstaltung, an der der Halveraner Musiker und Singer-Songwriter Robin Brunsmeier alias Binyo teilnehmen konnte. Das Festival war der Auslöser für seinen neuen Song „Bekomme Bock“, der in dieser Woche erscheint.

Auf dem Festival hatte jeder Musiker die Möglichkeit, mit jeweils zwei eigenen Songs in deutscher Sprache das Programm auf der Bühne mitzugestalten. „Von dieser großartigen Veranstaltung habe ich so viel mitgenommen und mal wieder diese Atmosphäre erlebt, die ich ansonsten in dieser Zeit so schmerzlich vermisse“, schwärmt der Künstler. Auf dem Festival entstand dann auch die Idee zu dem Song „Bekomme Bock“, den Brunsmeier nun am 26. Februar 2021 auf der Streaming-Plattform Spotify veröffentlicht.

Musikalisch bringt das Werk Summer-Feeling mit Reggae- und Funk-Klängen, inhaltlich vermittelt der Song die Sehnsucht, wieder die Nacht erleben zu können und sie zum Tag zu machen, Freunde zu treffen, live gespielte Musik wieder zu hören oder machen zu können und einfach bis in den Morgen unterwegs zu sein. Ebenfalls am 26. Februar wird Robin Brunsmeier auf YouTube ein Video veröffentlichen, das er gerade zu dem Song produziert und dessen Szenen sowohl in einem kleinen Studio, das er in der Heesfelder Mühle eingerichtet hat, als auch unter freiem Himmel entstanden sind.

Produziert wird der Song wieder von Tobias Taugner, der auch schon für die Produktion des letzten Binyo-Albums „Das Wortwal Aquarium“ verantwortlich zeichnete. Die Frage, ob es sich bei dem neuen Song „Bekomme Bock“ bereits um den Vorläufer für ein neues, viertes Binyo-Album handelt, beantwortet Robin Brunsmeier allerdings derzeit klar mit „nein“. „Ich habe jetzt meine Album-Trilogie abgeschlossen, und leider hat das letzte Album nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die ich mir dafür gewünscht hätte, vor allem deshalb, weil ich wegen der Corona-Pandemie meine Tour, die mich auch in große Städte wie Berlin geführt hätte, nicht durchführen konnte“, sagt er. Eine gute Werbung für das Werk, das wieder durch kreative Sprache und frische musikalische Ideen angenehm auffiel, ist somit weggebrochen.

„Im Moment habe ich eher Spaß daran, einzelne Songs wie ‘Bekomme Bock’ zu veröffentlichen, denn die Resonanz hierfür kann genauso hoch sein wie für ein ganzes Album mit 14 oder mehr Stücken“, ist sich Robin Brunsmeier sicher. Darüber hinaus ist die Produktion einer CD sehr teuer bei sehr rückläufiger Nachfrage für das Medium, sodass sich der Halveraner Künstler zunächst auf reine Online-Veröffentlichungen konzentrieren möchte, wobei für ihn aber durchaus auch die Produktion eines Akustik-Albums nur mit Gitarre und Gesang und nur online veröffentlicht im Bereich des Möglichen liegt.

Um auf Spotify mit einem Song erfolgreich zu sein, muss jedoch das Interesse am Erstveröffentlichungstag enorm groß sein, um eine weitere Verbreitung in der Folgezeit zu ermöglichen. „Sind die Abrufe am ersten Tag mau, gibt es kaum noch Chancen für den Song, an den nachfolgenden Tagen noch durchzustarten“, betont Brunsmeier. Deshalb bittet der Künstler seine Fans am 26. Februar seinen Kanal bei Spotify zu besuchen und sich dort den neuen Song „Bekomme Bock“ anzuhören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare