Wechsel bei der FeG

Neuer Pastor kommt aus der Schweiz nach Halver

neuer Pastor FeG Bever Halver
+
Hans-Peter Helm tritt die Nachfolge von Johann Schick als Pastor der FeG Bever an. Er und seine Familie fühlen sich in Halver gut aufgenommen. Im Bild ist er mit seiner Ehefrau Eva und den Söhnen Emil, Gustav und Johann zu sehen.

Bei der Freien evangelischen Gemeinde Bever gibt es einen Wechsel. Die Gemeinde hat seit dem 1. September einen neuen Pastor, der einen weiten Weg hinter sich hat: Aus der Schweiz bis nach Halver ist er gekommen.

Halver – „Wir erleben hier eine große Offenheit und Hilfsbereitschaft. Das erleichtert das Ankommen.“ In Halver, wo er am 1. September die Nachfolge von Johann Schick als Pastor der Freien evangelischen Gemeinde (FeG) Bever antritt, fühlt sich Hans-Peter Helm – zuletzt Pastor der FeG Birsfelden bei Basel (Schweiz) – gut aufgenommen.

„Wichtig ist, als Pastorenfamilie in der Gemeinde zu sein“, sagt er. Mit ihm teilen Ehefrau Eva, die Religionspädagogik und Gemeindediakonie studiert hat, und die drei Söhne Emil, Gustav und Johann die positiven ersten Eindrücke. „Wir haben uns in die Region verliebt. Landschaftlich ist das hier eine schöne Gegend.“

Erst im Zweitstudium Theologie

Gebürtig aus Neustadt/Aitsch in Bayern, studierte Hans-Peter Helm (Jahrgang 1965) zunächst Mathematik in Erlangen, bevor er nach erfolgreichem Diplom ein Zweitstudium im Fach Theologie an der Uni Tübingen aufnahm. Anstoß dazu gab die Begegnung mit der Organisation „Campus für Christus“, in deren Arbeit er hineinwuchs. „Das Thema Jüngerschaft war ein großes Thema und wurde sehr prägend für mich.“

Elf Jahre arbeitete der neue Pastor der FeG Bever in der Evangelisch-methodistischen Kirche in Ostdeutschland, woher Ehefrau Eva – gebürtig aus Zittau in Sachsen – stammt. „Aus theologisch geistlichen Fragen heraus“, wie Hans-Peter Helm erzählt, beschloss die Familie 2011, sich neu zu orientieren – und wechselte im Dienst der FeG in die Schweiz. In Birsfelden wirkte der Pastor fortan in einer „städtisch geprägten Gemeinde“.

Aus familiären Gründen wurde zuletzt der Wunsch immer stärker, wieder nach Deutschland zurückzukehren. Corona spielte dabei eine nicht unwesentliche Rolle. „Wir haben Corona als große Grenze erlebt.“ Über die FeG-Regionalleitung kam der Vorschlag, mit der FeG Bever Kontakt aufzunehmen und sich vorzustellen. Beiderseits fiel die Bewerbung auf fruchtbaren Boden. „Alle Mitglieder der Gemeinde haben an der Wahl teilgenommen und Hans-Peter Helm mit überwältigender Mehrheit gewählt“, sagt Michael Evang, der in der FeG Bever für die Koordination der Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Gemeinde ist mir sehr wichtig.

Hans-Peter Helm, neuer Pastor

Derzeit lebt die Familie Helm noch übergangsweise in einer Ferienwohnung. Im Oktober können die Helms ihr neues Zuhause in Halver beziehen. „Gemeinde bauen“ ist das, was Hans-Peter Helm an seiner Wirkungsstätte bewegen möchte. „Gemeinde ist mir sehr wichtig“, sagt er. Nach der Ehe sei die Gemeinde die einzige Institution, die Gott selbst ins Leben gerufen habe.

Jugendarbeit ist ein Stichpunkt

Bewegt hat den neuen Pastor der FeG Bever die Geschichte der Gemeinde, ihr kontinuierliches Wachstum und die lebendige Jugendarbeit. „C-LAN“ (Jugendgruppe der FeG Bever) ist ein Stichwort, das fällt. „Ich erlebe die Gemeinde als sehr lebendige Gemeinde“, lobt er. Viele würden mitarbeiten. In seiner Freizeit fährt Hans-Peter Helm gerne Fahrrad und übt sich im Kochen.

In sein Amt eingeführt wird Hans-Peter Helm offiziell am Sonntag, 19. September, um 15 Uhr. Zu Gast bei der Einführung sein wird dann auch Matthias Knöppel, FeG-Bundessekretär Region West.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare