Politesse oder Politeur gesucht

+
Befristete Parkzeit: eine Stunde. Doch die personellen Möglichkeiten, das hinlänglich zu kontrollieren, hat die Stadt zurzeit noch nicht. Eine Politessen/Politeur-Stelle ist ausgeschrieben.

Halver - Die Überwachung des ruhenden Verkehrs in der Innenstadt von Halver soll auf geringfügiger Basis stattfinden. Der Umfang der Kontrollen geht aus der Ausschreibung hervor, die die Stadt im Internet bereitstellt.

Es geht demnach um 7,5 Wochenstunden und ein Gehalt von 450 Euro. Befristet ist die Stelle auf zwei Jahre. Hintergrund der Ausschreibung sind Überlegungen in der Verwaltung, durch konsequenteres Verfolgen von Parkverstößen insbesondere an der Frankfurter Straße wie auch an der Bahnhofstraße Dauerparker von den befristeten Stellplätzen zu verdrängen, die vom innerstädtischen Einzelhandel dringend benötigt werden. 

In der Ratssitzung im Juli hatte Bürgermeister Michael Brosch die Überlegung zur personellen Verstärkung angedeutet und in der Folge im Gespräch mit dem Allgemeinen Anzeiger konkretisiert.

Postive Rückmeldungen

Im Fachbereich Bürgerdienste sei derzeit nicht ausreichend Personal vorhanden, um ausreichend Kontrolldruck zu erzeugen, hieß es damals – auch mit Blick auf weitere Aufgaben, die in der Fachabteilung anliegen. Auf der anderen Seite habe es im vergangenen Jahr durchaus positive Rückmeldungen der ansässigen Geschäftsleute gegeben, als noch regelmäßig Überprüfungen stattgefunden hatten. Das gelte sowohl für die Einzelhändler wie auch für den Wochenmarkt. 

Die meisten zentralen Parkplätze sind mit einer zeitlichen Begrenzung auf eine Stunde versehen, um eine hohe Fluktuation sicherzustellen. Doch ohne Knöllchen werden die Stellplätze vielfach von Berufstätigen genutzt, die deren Nähe zum innerstädtischen Arbeitsplatz schätzen.

„Fähigkeit zum ausdauernden Gehen“ 

Zum Aufgabenbereich der künftigen Politesse oder eines Politeurs, so die männliche Form, zählen unter anderem:

  •  die Feststellung von Ordnungswidrigkeiten im ruhenden Verkehr 
  • das Erteilen mündlicher und schriftlicher Verwarnungen 
  • die Feststellung von Personalien J die Erteilung von Abschleppanordnungen 
  • das Auftreten als Zeugin oder Zeuge vor Gericht. Vorausgesetzt wird eine abgeschlossene Berufsausbildung möglichst im Verwaltungs- oder Bürobereich, die gesundheitliche Eignung für den Außendienst und insbesondere „die Fähigkeit des ausdauernden Gehens“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare