Alter Markt: Probephase mit Hindernissen

+
Als Teil der Vorbereitungen für das Konzert wurden die Marktfrauen „verpackt“. ▪

HALVER ▪ Aufgrund der Veranstaltung „Halver rockt“ steht Samstagabend erneut eine Sperrung auf der Frankfurter Straße an – eigentlich nichts Ungewöhnliches, sollte doch der Bereich Alter Markt bis Ende September probeweise regelmäßig für den Verkehr abgeriegelt werden. Doch darauf hat der Naturbühne-Verein zuletzt freiwillig verzichtet.

Wie der Vereinsvorsitzende Martin Rust auf AA-Anfrage erklärte, habe man die Geduld der Anlieger nicht über Gebühr strapazieren wollen. „Wir wollen niemanden zu sehr belasten – gerade in Hinblick auf die Samstagsveranstaltung“, sagte Rust, der jedoch auch für Samstagabend keine übermäßige Störung entstehen lassen will.

Ursprünglich hatte der Rat im Frühjahr eine probeweise Sperrung des Alten Markts von Anfang Mai bis Ende September beschlossen – wir berichteten. Die Genehmigung des Märkischen Kreises dazu lag jedoch erst Mitte August vor. Und so wurde besagter Bereich erstmals am 25. August gesperrt, Sperrungen am 1. und 8. September folgten – bis es am 15. September offenbar zu Meinungsverschiedenheiten kam. In der Folge habe sich der Naturbühne-Verein als Initiator der Sperrung dazu entschlossen, die Probephase auszusetzen, um die Wogen zu glätten, wie es jetzt hieß.

Die Hoffnung auf eine gelungene Veranstaltung am Samstagabend bleibt – freilich mit einer für das Konzert notwendigen Sperrung, die ab 13 Uhr eingerichtet werden soll. Tickets für „Mayqueen“ und die Vorgruppe „Acoustic Outlaws“ gibt es auch noch zum Preis von 20 Euro an der Abendkasse, im Vorverkauf im Lottogeschäft von René Henkel, bei Lederstrumpf sowie im Reisebüro Kattwinkel sind die Karten jeweils 5 Euro günstiger. Für Speisen und Getränke soll gesorgt sein, so Martin Rust.

Wenn die Probesperrung letztlich auch unter den Erwartungen blieb, setzt der Naturbühne-Verein weiter auf eine Verkehrsberuhigung am Wochenende. „Das soll ja nicht immer nur für Abendveranstaltungen geschehen“, sagt Vereinssprecher Matthias Clever, der sich etwa für den Sonntagvormittag spontane Chorkonzerte vorstellen kann. „Das funktioniert aber nicht, wenn gleichzeitig Verkehr über die Frankfurter Straße fährt. Sowohl aus Sicherheitsgründen als auch wegen des Lärms, der solch ein Konzert stören würde.“ Und so hoffen die Naturbühnefreunde weiter darauf, dass die Sperrung am Samstag nicht die letzte ist. Eine obligatorische Wochenendregelung strebe man dabei gar nicht an, so Clever. „Uns würde genügen, wenn die Busse generell nicht mehr durch die Innenstadt fahren würden. Dann könnten wir kurzfristiger sperren.“ ▪ Von Frank Zacharias

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare