Oben an der Volme: Noch Platz für Lieblingsplätze

+
Ein Lieblingsplatz in Halver befindet sich am Waldfreibad Herpine. Das Bild entstand im vergangenen Herbst.

Volmetal - „Unsere Leader-Region liegt im Regierungsbezirk Arnsberg weit oben, was das Abrufen von Fördermitteln betrifft“, lobt Regionalmanagerin Susanne Neumann das Engagement aller Beteiligten in den vier Kommunen Oben an der Volme. Denn sie hätten Einiges an Ideen in Projektskizzen umgesetzt, die von der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) verabschiedet und für die dann Förderanträge gestellt wurden.

Die Anträge für die Leader-Projekte seien auch von der Bezirksregierung bewilligt worden, wie zuletzt etwa für die Platzgestaltungen Oben an der Volme (der AA berichtete). Der Glörpark in Schalksmühle-Dahlerbrück soll neu gestaltet und ein Mehrgenerationenplatz im Kiersper Neubaugebiet Östlich Rathaus angelegt werden. Ebenso können die Projekte Junior-ManagerInnen (Lehrgang in Meinerzhagen-Valbert), Nachhaltig mobil sowie Freizeit- und Tourismusportal Oben an der Volme und Freiklettern am Hülloch  umgesetzt werden.

Vorfinanzierung durch Kommunen

Die Kommunen müssen zwar bei der Finanzierung in Vorleistung gehen, bekommen die Kosten aber anschließend erstattet. Da der Gesamtbetrag der in Aussicht gestellten Förderung noch nicht verbraucht ist, könnte die LAG auf ihrer nächsten Sitzung am 13. Juni weitere Ideen als Projekte beschließen. Dazu können beispielsweise ein Bienenlehrpfad und Naherholungsprojekte zählen.

Gestiegene Präsenz auf Tourismus-Webseite

Freizeit- und Naherholungsbeauftragter Ralf Thebrath habe dafür gesorgt, dass die Präsenz der Region beim Internetauftritt des Sauerland-Tourismus gestiegen ist. Weitere Projekte würden nach und nach umgesetzt. Wie zum Beispiel die Volme-Schätze: Es hat bereits eine Online-Abstimmung über die Themen der Rundwanderwege gegeben, sodass diese qualifiziert und ausgezeichnet werden können. Das Projekt könnte von der LAG verabschiedet werden.

Darüber hinaus, erklärt die Regionalmanagerin, werde man auch über das Thema „Zwischenevaluierung“ sprechen. Denn auch von der Leader-Region Oben an der Volme sei in diesem Jahr eine Zwischenbilanz gefordert.

Die Strategieentwicklung soll im September dieses Jahres abgeschlossen werden und dann in Impulsprojekte übergehen. Dazu gibt es ebenfalls im Juni ein weiteres Treffen, bei dem man möglicherweise auch über das Thema Regionale Küche sprechen wird, für das dann die heimische Gastronomie gewonnen werden müsste.

Vergleichbar sieht es bei Nachhaltig mobil aus: Zusammen mit dem Büro Initiative Zukunftsmobilität aus Trossingen sollen Maßnahmen für eine nachhaltige Mobilität entwickelt und mit Fördermitteln umgesetzt werden. Nach dem Auftakt zu Beginn der vergangenen Woche folgt im Juli noch ein Expertenworkshop. Bereits am 31. Mai läuft der Junior-Manager-Lehrgang in Haus Nordhelle.

Naturerlebnisse auf der Internetseite

Am Online-Elternkurs Kein Kind zurücklassen wird ebenfalls intensiv gearbeitet. Eine Testversion können sich Interessierte im Internet unter www.awo-beratungsstelle-meinerzhagen.de anschauen. Ebenfalls im Netz gibt es einen Überblick über die Naturerlebnisse Oben an der Volme (www.naturerlebnis-volme.de).

Das gilt ebenfalls für die Lieblingsplätze Oben an der Volme: In dem Bildband sollen noch Fotos aus anderen Jahreszeiten (Frühling, Sommer) aufgenommen werden, daher ist die Frist verlängert worden. Wer seinen Lieblingsplatz in dem Buch verewigt haben möchte, sollte sich an Kulturmanagerin Ulrike Tütemann (kultur@oben-an-der-volme.de) wenden.

Ebenfalls teilnehmen können Interessierte an der Veranstaltung Inklusion geht uns alle an, die am 17. Mai ab 19 Uhr in der Aula des Evangelischen Gymnasiums Meinerzhagen stattfindet. Anmeldungen nimmt Günther Barth per E-Mail an guenther_barth@t-online.de entgegen.

Schließlich gibt es noch die Leader-Ideenschmieden, drei sollen noch zu den Themen „Regionalvermarktung in unserer Region“, „Gesundheitswirtschaft“ und „Fachkräftesicherung für unsere Unternehmen“ durchgeführt werden. Termine und Orte werden rechtzeitig auf der Homepage www.leader-obenandervolme.de bekannt gegeben. Der zum Thema „Oben an der Volme: Jung, bunt und vielfältig!?“ ist bereits gelaufen. Dabei wurden Ideen diskutiert, die in den einzelnen Kommunen stattfinden sollen und die möglicherweise in der Schlussveranstaltung „Jugend-Kreativ-Camp“ endet.

Ideen und Projekte weiterentwickeln

Ein Blick auf die Oben an der Volme-Webseite dürfte sich also für alle Interessierten stets lohnen, da Ideen beziehungsweise Projekte weiterentwickelt werden und natürlich auch noch neue hinzukommen – denn es stehen noch Mittel zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare