Temposünder-Bilanz

Gezielte Messungen: Hier fährt jeder Zehnte zu schnell

+

Halver - Mit gezielten Messungen am Mittwoch und Donnerstag lotete die Polizei an der Karlshöhe gezielt die gefahrenen Geschwindigkeiten aus. Anlass ist die Häufung schwerer Unfälle auf der Frankfurter Straße am Ortsausgang in Richtung Kierspe.

Am Donnerstag passierten zwischen 17.15 und 19.30 Uhr 823 Fahrzeuge den Messpunkt. 79 davon lagen mit Geschwindigkeitsübertretungen im Verwarngeldbereich. Zwei Fahrer müssen mit Ordnungswidrigkeitenanzeigen rechnen. Zulässig an der Stelle sind innerorts 50 Kilometer pro Stunde. Der bedenkliche Höchstwert am Donnerstag betrug 77 km/h. 

Die Kurve werde vielfach falsch eingeschätzt, hieß es am Rande der Kontrolle. Gemessen wurde in beiden Fahrtrichtungen. Insbesondere stadtauswärts werde deutlich zu schnell gefahren.

Die Quote ist hoch

Nach den Messungen am Mittwoch ist die Quote der Geschwindigkeitssünder auch am Donnerstag unverändert hoch geblieben. Durch die Kontrollstelle fuhren zwischen 9.45 und 12.35 Uhr 1050 Fahrzeuge. 

Für 102 Fahrer, die dort zu schnell unterwegs waren, bedeutet das Strafen im Verwarngeldbereich. Ordnungswidrigkeitenanzeigen mussten nicht geschrieben werden. Der schnellste Fahrer war innerorts mit 70 anstatt der erlaubten 50 Stundenkilometer unterwegs. 

Die verschärften Kontrollen der vergangenen Tage fanden statt vor dem Hintergrund der hohen Zahl an schweren und ähnlich gelagerten Unfällen im Kurvenbereich am Ortsausgang Richtung Kierspe.

Vorsicht, Radarfalle! An diesen Stellen wird im Kreis geblitzt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare