Gebühren für Strom und Abwasser in Halver gestiegen

Mustermanns müssen 2018 tiefer in die Tasche greifen

+
Im Jahr 2018 muss Familie Mustermann in Halver mehr Geld zahlen als noch 2017.

Halver - 2018 müssen Halveraner Bürger etwas mehr zahlen als im vergangenen Jahr. Die Gebühren für Strom und Abwasser sind gestiegen, andere Gebühren wie die Grundsteuer oder das Frischwasser bleiben unverändert.

Welche Kosten genau anfallen, zeigt das Beispiel der Familie Mustermann.

Familie Mustermann besteht aus Vater Pierre (35) und Mutter Lena (33). Beide fahren täglich mit dem Auto zur Arbeit nach Lüdenscheid. Kinder Michel (5) und Ida (3) gehen beide für 35 Stunden in der Woche in den Kindergarten. Hund „Freddy“, ein Labrador, komplettiert die Familie. Zusammen beträgt das Brutto-Jahreseinkommen der Eltern 50 000 Euro. Die Familie lebt in einem Einfamilienhaus in Halver.

Strom: Die Mark E hat im Vergleich zum Vorjahr die Preise angehoben. Ein Haushalt mit vier Personen verbraucht im Jahr 3500 Kilowattstunden. 2018 kostet das Familie Mustermann 1101,70 Euro – etwa 33 Euro mehr als 2017. 

Grundsteuer B: Die Grundsteuer errechnet sich aus dem Grundsteuermessbetrag und dem Hebesatz der Stadt Halver. Der Hebesatz Halvers ist laut Kämmerer Markus Tempelmann mit 430 Prozentpunkten der günstigste im Märkischen Kreis. Im Jahr 2018 ändert sich der Hebesatz nicht. Familie Mustermann besitzt ein Einfamilienhaus mit einem Grundsteuermessbetrag von 70 Euro. Die Grundsteuer beträgt für die Familie also 301 Euro im Jahr. 

Frischwasser: Das Frischwasser beziehen die Mustermanns von den Stadtwerken Halver. Die Preise haben sich im Vergleich zum vergangenen Jahr nicht verändert. Bei einem jährlichen Verbrauch von 180 Kubikmetern zahlen sie weiterhin 464,88 Euro. 

Abwasser: Die Kosten für das Abwasser sind gestiegen. Familie Mustermann verbraucht im Jahr 180 Kubikmeter Wasser. Die Entsorgung ist in Halver aufgeteilt auf die Schmutzwasserentsorgung (2017: 3,01 Euro pro Kubikmeter) und die Verbandsumlage (2017: 2,15 pro Kubikmeter). Im vergangenen Jahr zahlten Mustermanns also 928 Euro. 2018 steigen die Preise auf 3,09 Euro für die Schmutzwasserentsorgung und sinken auf 2,13 Euro für die Verbandsumlage. Also zahlt die Familie in diesem Jahr 939,60 Euro. 

Abfall: Die Kosten für die Abfallentsorgung steigen in Halver 2018. Familie Mustermann benutzt als Vier-Personen-Haushalt eine 80-Liter-Tonne für den Restmüll. 2017 wurden dafür noch 197,60 Euro fällig, in diesem Jahr sind es 201,60 Euro. Die Leerung der gelben Wertstofftonne ist kostenfrei. 

Kita-Gebühr: Die dreijährige Tochter Ida und der fünfjährige Sohn Michel besuchen 35 Stunden in der Woche eine Kita im Stadtgebiet. Für das erste Kind werden bei einem Jahreseinkommen von 50 000 Euro 75 Euro im Monat fällig, für das Geschwisterkind 37,50 Euro. Für das ganze Jahr bedeutet das 1350 Euro. 

Hundesteuer: Vierbeiner „Freddy“ lebt bei Familie Mustermann. Für ihn werden unverändert 90 Euro pro Jahr fällig. 

Straßenreinigung und Winterdienst: Die Straßenreinigung im Sommer kostete in Halver 2017 56 Cent pro Meter, der Winterdienst war aufgrund des milden Winters kostenfrei. Vor dem Haus von Familie Mustermann liegen 25 Meter Straße, also zahlten sie 14 Euro. In diesem Jahr wird die Sommerreinigung 71 Cent pro Meter kosten, für den Winterdienst gibt es sogar eine Erstattung von 62 Cent pro Meter. Deshalb zahlen sie 2018 nur 2,25 Euro, also 11,75 Euro weniger als im Vorjahr. 

Freibad: In der Freibadsaison geht die Familie oft in der Herpine gemeinsam schwimmen. Das Saisonticket kostet für Familien mit zwei nicht erwachsenen Kindern 85 Euro im Jahr. 

Bücherei: Vater Pierre besitzt einen Mitgliedsausweis für die Stadtbücherei, für den er pro Jahr 12 Euro bezahlt. Damit kann er unbegrenzt Bücher und andere Medien ausleihen. Kinder müssen für den Mitgliedsausweis nichts bezahlen. 

Volkshochschule Volmetal: Vater Pierre und Mutter Lena besuchen beide einen Kurs der VHS. Pierre nimmt an einem Computerkurs für Anfänger teil, der mit 79 Euro zu Buche schlägt, seine Frau Lena lernt Spanisch für 67 Euro. Gemeinsam bezahlen sie wie im Vorjahr 146 Euro für ihre Weiterbildung. 

Kultur-Abo: Vater Pierre und Mutter Lena gehen gerne zu den kulturellen Veranstaltungen. Deshalb gönnen sich beide ein Kulturabo für je 120 Euro – das bedeutet 240 Euro im Jahr. 

Insgesamt zahlt Familie Mustermann in diesem Jahr 4934 Euro an Halver – das sind 37,55 Euro mehr als im Vorjahr, als 4896,48 Euro fällig wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.