Bauamt plant

Die Musikschule zieht aus: Pläne für neuen Standort 

Die Musikschule zieht aus der Lindenhofschule aus. Im LBZ wird der Zugang auch barrierefrei sein.
+
Die Musikschule zieht aus der Lindenhofschule aus. Im LBZ wird der Zugang auch barrierefrei sein.

Halver - Die Musikschule Volmetal zieht aus den Räumen des Anbaus der Lindenhofschule aus. Fortan wird sie im Lern- und Begegnungszentrum an der Mühlenstraße zu finden sein. Das ist gut für die Musikschule, aber auch ein weiterer Zuwachs für das Begegnungszentrum im Gebäude der alten Hauptschule. Und: auch die Lindenhofschule wird sich verändern.

Wer abends an der Mittel- oder Schulstraße entlanggeht, ist vielleicht schon daran gewöhnt, dass aus den Fenstern des Anbaus der Lindenhofschule immer unterschiedliche Instrumente zu hören sind. Ein bisschen Großstadt-Gefühl mit Trompeten, Posaunen oder Blockflöten. Die Musikschule wird aber voraussichtlich noch dieses Jahr umziehen. Neue Räume werden im Lern- und Begegnungszentrum (LBZ) an der Mühlenstraße jetzt hergerichtet. Am Ende soll es eine Win-win-Situation für alle sein, sagt Kai Hellmann, stellvertretender Fachbereichsleiter Bürgerdienste, und stellt die Pläne für die Musikschule und das LBZ sowie wie für die Lindenhofschule vor.

Zunächst einmal sei gesagt, dass die Räume in der Schulstraße 7, in denen die Musikschule momentan noch sind, eigentlich eine Wohnung sind. Über der Musikschule vermietet die Stadt eine weitere Wohnung. Geeignet seien die Räume für die Musikschule nie wirklich gewesen, sagt Hellmann. „Aber man hat sich damit arrangiert.“ Auch die fehlende Barrierefreiheit war ein Punkt, der Überlegungen für einen neuen Standort erforderte, sagt Hellmann und erwähnt eine kleine Wendeltreppe, die zur Musikschule führt. Im LBZ wird die Musikschule im 2. Obergeschoss ihre festen Räume bekommen. Ein geplanter Aufzug wird allerdings diesen Zugang barrierefrei gestalten.

Die Musikschule füge sich aber auch grundsätzlich sehr gut ins Konzept des LBZ ein, sagt Hellmann. Er freue sich über die Ergänzung in dem bereits jetzt sehr vielfältigem Angebot. Die multifunktionale Nutzung bringe viel Leben ins Spiel und sei eine Bereicherung für das umliegende Quartier. So sei das LBZ, in dem vorher die Hauptschule war, eine „schöne Nachnutzung eines Schulgebäudes“.

Mit der Musikschule zieht bald ein weiterer Akteur ein. Die Stadt erhofft sich über die besseren Räume hinaus auch einen Austausch zwischen den verschiedenen Institutionen, die bereits im LBZ eingezogen sind. So könne es für die Vereine eine Bereicherung sein, sich miteinander zu vernetzen. Jemand, der in der Musikschule Trompete lernt, hat vielleicht auch Interesse daran, dem Fanfarencorps beizutreten. Oder es ergeben sich vielleicht Auftritte im Bürgerzentrum und vieles mehr. Alles sei möglich, sagt Hellmann.

Bevor die Musikschule umziehen kann, müssen die Räume im 2. OG umgebaut werden. Insgesamt werden es vier Räume in Klassenraumgröße sein, die nur für die Musikschule reserviert sind. Zusätzlich kommen zwei weitere Räume hinzu, die sich Musikschule und Volkshochschule (VHS) teilen. „Vormittags Italienisch, abends Posaune“, sagt Hellmann zur Doppelnutzung. Ein weiterer 100 Quadratmeter großer Raum, der ehemalige Informatikraum der Hauptschule, wird ebenfalls von Musikschule und VHS genutzt. So seien dort Yoga-Kurse, aber auch Ensembles möglich. Auch der Flur soll hergerichtet und zu einem Wartebereich für Eltern umgestaltet werden. Die vier festen Räume der Musikschule sollen alle mit Akustik-Decken und Teppichen ausgestattet werden. Im Erdgeschoss soll ein festes Büro für die Leiterin des Standorts Halver eingerichtet werden.

Auch wenn die Musikschule eingezogen sei, bleibe man flexibel. Sollte sich die Schule erweitern, ist es möglich die großen Räume noch zu teilen. Umziehen soll die Musikschule, wenn alles nach Plan läuft, Ende dieses Jahres. Die Planungen laufen im Bauamt bereits auf Hochtouren, wie Michael Luedtke vom Bauamt der Stadt mitteilt. Die genauen Pläne erarbeitet er derzeit gemeinsam mit Architektin Katrin Siegmund, die in diesem Jahr ihren Dienst bei der Stadtverwaltung begann. Nach dem Umzug können die Arbeiten an der Lindenhofschule weitergehen. In die Räume der jetzigen Musikschule sollen Themenräume für die OGS untergebracht werden. Weiter soll ein Brandschutzkonzept für die Lindenhofschule und den Anbau erstellt werden. Darauf aufbauend werde mit der Verkabelung in der Schule begonnen, um alle Räume mit W-Lan auszustatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare