Ein musikalischer Morgengruß

+
Unter der Leitung von Albert Göken zog der MGV Oberbrügge-Ehringhausen mehrere Stunden lang singend durch den Ort. ▪

OBERBRÜGGE ▪ Wer am Sonntagmorgen etwas länger geschlafen hat, dürfte möglicherweise auf eine ganz besondere Art und Weise geweckt worden sein – und zwar musikalisch. Denn die Sänger des Männergesangvereins Oberbrügge-Ehringhausen führten eine Tradition fort, die es in dem Ort bereits seit mehr als 40 Jahren gibt: den „Tag des Liedes“. „Wir hoffen, damit eine kleine Abwechslung in den Alltag zu bringen“, machte Hartmut Clever die Intention des Engagements deutlich.

Und so traf sich der Chor unter der Leitung von Albert Göken pünktlich um 9 Uhr, um sich bei noch angenehmen Temperaturen auf den Weg durch den Ort zu machen. Da in diesem Jahr der untere Ortsteil an der Reihe war, ging es am Ohler Weg los. Dort stimmten die Sänger die ersten zwei Lieder an und sorgten damit für einen ganz besonderen Morgengruß. Weiter ging es über die Vömmelbach, die Siedlung Loewen, die Heerstraße, den Burg- und Heideweg bis zum Nocken. Überall verweilte der Chor und gab einen Auszug aus seinem Repertoire zum Besten. „Manchmal experimentieren wir auch und probieren etwas Neues aus“, so Clever weiter. Die Oberbrügger Bürger dankten es den Sängern, indem sie ihnen nicht nur aufmerksam zuhörten, sondern ihnen anschließend auch jede Menge Applaus spendeten. Der eine oder andere Zuhörer belohnte die Männer darüber hinaus mit kühlen Getränken oder einem stärkenden Snack – schließlich war der Chor mehrere Stunden unterwegs. ▪ Kerstin Zacharias

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare