Bunter Abend am AFG

+

Halver - Mit Volldampf nahmen die Abiturienten des Anne-Frank-Gymnasiums (AFG) am Mittwoch bei ihrem „Bunten Abend“ in der voll besetzten Schulaula Kurs auf die 90er-Jahre auf.

„Back to the 90ths“ lautete das Motto des Abends. Mit Musik, Gesang, Tanz, Parodie und mehr eroberten die Zwölftklässler, die mit den Einnahmen ihre Abikasse auffüllten, ihr begeistertes Publikum. Standing Ovations gab’s für ein pralles, fantasievolles Programm, bei dem die Schüler die Lehrer und umgekehrt die Lehrer die Schüler witzig aufs Korn nahmen. Übertreibungen nicht allzu ernst zu nehmen, empfahlen die beiden Moderatoren Miriam Hageböck und Yannic Werland, die charmant durch den Abend führten, nicht von ungefähr.

Für die Reise in die 90er-Jahre bemühten die Schüler in der liebevoll mit Luftballons, Girlanden und Lampions geschmückten Aula eigens eine Zeitmaschine. Auf der Suche nach einem Projektor irrte Lehrer Frank Forst alias Lennard Reiling humorvoll durch die Zeit, ohne seine Bemühungen von Erfolg gekrönt zu sehen. Irgendetwas ging immer schief. Entweder war der Projektor anderweitig unterwegs, verliehen oder die Kollegen rückten ihn nicht heraus.

Mit Funk und Rock von den Red Hot Chili Peppers („Dani California“) bis zu den White Stripes („Seven Nation Army“) begleitete die Band „The Spark Plugs“, in der einige AFG-Schüler mitmischen, Akteure und Besucher. In der Besetzung Lisa Baltruschat und Pia Jung (Gesang), Marcel Kebekus und Niclas Müller (Gitarre), Marius Minnerop (Keyboard), Julian Koch (Schlagzeug) und Harald Eller (Bass) machte die Band mächtig Dampf. Als Energiebündel outete sich Band-„Türsteher“ Alex, der die Stimmung zusätzlich anheizte und zum Mitklatschen animierte.

Riesenapplaus ernteten zudem die Mädels und Jungs, die bei der Dance Battle zu bekannten Songs aus dem 90er-Jahren mit Lust und Laune gegeneinander antraten. Das schräge Outfit der Tänzer machte den energiegeladenen Tanzwettstreit der Geschlechter umso amüsanter. Unter Leitung von Veronika Schäfer frönten die Schüler ihrer Tanzleidenschaft. Zum Sound von Michael Jackson & Co. ging auf der Bühne mächtig die Post ab. Schwingende Hüften und strahlend gute Laune gehörten zum bekannten Sommerhit „Macarena“ des Jahres 1996 unabdingbar dazu.

Impro-Theater und Ratespiele

Famos setzten die Zwölfklässler daneben ihre Gesangstalente in Szene. Mit „My heart will go on“ von Celine Dion rief Franziska Esken gefühlvoll die Katastrophenfahrt der Titanic in Erinnerung.

Mit ausdrucksvoller Stimme und einfühlsamem Gitarrenspiel zelebrierte Lennard Reiling den einstigen Chart-Dauerbrenner „Wonderwall“ (Oasis). Unter umgekehrtem Vorzeichen geriet die Schülerparodie der Lehrer zum herzerfrischenden Lacherfolg. Neckische Lehrerspiele – Was-bin-ich-Quiz und Improtheater - rundeten den Abend vergnüglich ab. Bei Schätzfragen wie „Wie viel verdient ein Synchronsprecher der Serie ‚Die Simpsons’ pro Folge?“ (Antwort: 400 000 US-Dollar) fühlte sich das gesamte Publikum zum Mitraten animiert.

 Die Organisation des Abends einschließlich Pausenverpflegung lag in Händen von Miriam Hageböck, Aylina Westermann, Jörn Maximowitz, Veronika Schäfer, Saskia Hensel und Ole Strohschein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare