Müllschlacht am Bächterhof

+
Viel Müll trotz regelmäßiger Kontrollen: Auch am Dienstag war wieder ein Mitarbeiter des Baubetriebshofs vor Ort. ▪

HALVER ▪ Die Anwohner am Bächterhof sind sauer: Ostern regnete es dort nämlich bunte Eier. Jugendliche hatten am ZOB eine Eierschlacht veranstaltet, die Folgen waren am Dienstagmorgen noch überall zu sehen. An der Bushaltestelle, in den Vorgärten und sogar auf dem Schulhof der Grundschule „Auf dem Dorfe“ hätten die zerschmetterten Eier gelegen, hieß es.

„Der Bächterhof ist ein Dauerbrennpunkt“, erklärt Johann Klaßmann vom Fachbereich „Bürgerdienste“ der Stadt. Immer wieder würden sich Anwohner beschweren. Mittlerweile rücken die Mitarbeiter des Baubetriebshofs zwei Mal in der Woche aus, um den ZOB zu reinigen. Insbesondere nach dem Wochenende sei dies mühsam. Dann nämlich liegt dort nicht nur einfach Müll von Schokoriegeln, Chips und Zigaretten, sondern es sind auch immer mehr Flaschen zu finden – überwiegend von Hochprozentigem. Wodka, Bier und Energy-Drinks würden das wilde Partywochenende der Jugendlichen dokumentieren.

Das Problem ist auch der Polizei bekannt. „Wir fahren dort vermehrt Streife“, erklärt eine Sprecherin auf Anfrage des AA. Zudem sei man bemüht, Gespräche mit den Jugendlichen zu führen. „Wir weisen sie natürlich immer wieder darauf hin, dass sie ihren Müll ordnungsgemäß entsorgen sollen.“ Bisher offensichtlich jedoch ohne großen Erfolg. Die Bushaltestelle sei einfach ein beliebter Treffpunkt. ▪ lm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare