Mörderische Titelmelodien zu Kaffee und Kuchen

Kaffeehaus-Atmosphäre herrschte am Sonntagnachmittag in der Aula der Realschule. ▪ F. Zacharias

HALVER ▪ Gänsehaut kann Ausdruck vieler Gemütszustände sein: Größtes Unbehagen, gar Ekel, zählt ebenso dazu wie wohlige Zufriedenheit, die in Ekstase münden kann. Und auch am Sonntagnachmittag herrschte bei den Besuchern in der Realschulaula mitunter Gänsehaut – mitnichten aus Unbehagen, sondern aufgrund der stimmungsvoll vorgetragenen Musikstücke, die stets von einem Hauch Nervenkitzel untermalt waren. Das Adonis Salonorchester spielte unter dem Motto „Krimi und Co.“ an der Humboldtstraße auf und entführte die etwa 40 Gäste musikalisch in die Welt der Krimis und anderer Film-Genres.

Es war auch das namhafte Ensemble, das die Besucher in die Realschulaula lockte: Kulturhausleiter Stefan Weippert (Bass), seine Ehefrau Wanja Weippert alias Hanna von Pelz (Gesang), Thomas Wurth (Trompete, Gesang), Frank Zabel (Klavier) und Klaus Sonnabend (Schlagzeug, Gesang) sind weit über die Lüdenscheider Stadtgrenzen hinaus für ihr virtuoses Spiel bekannt. Diese Musikalität ergibt in Kombination mit einem Leitthema wie dem Kriminalfilm eine Mischung, die nicht nur die Herzen von Filmenthusiasten höher schlagen lässt.

Und wenn es um cineastische Hochspannung geht, darf einer nicht fehlen: Bond, James Bond. Das Hauptthema der Filmreihe sowie der Titelsong zum Bond-Film „Goldeneye“ bildeten den Auftakt zur musikalischen Rundreise durch die Filmmusik – Wanja Weippert erwies sich als würdige Tina-Turner-Interpretin.

Doch auch an deutschsprachige Krimiklassiker wurde erinnert. Wie etwa an die nicht nur bei Jugendlichen beliebte Hörspielserie „Die drei Fragezeichen“. Thomas Wurth eiferte indes Bill Ramsey nach, als er den Klassiker „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ intonierte. Und was ist der deutsche Krimi ohne „Derrick“? Auch dessen Titelmelodie wurde in der Realschulaula zu Gehör gebracht und ebnete über den Kriminal-Tango den Weg zu einem weiteren Krimi-Kult: dem Tatort.

Dem „Film Noir“ widmete sich das Ensemble im zweiten Programmteil, der mit einem selbst gedrehten Film aus der Lüdenscheider Altstadt eingeleitet wurde. Eine Reminiszenz an Miles Davis‘ Vertonung des Klassikers „Fahrstuhl zum Schafott“ durfte dabei ebenso wenig fehlen wie das Thema zum Film „Dick Tracy“ oder das von Wanja Weippert eindrucksvoll vorgetragene „Rififi“ aus dem gleichnamigen Film. Einen Ausflug ins schottische Hochland machte Klaus Sonnabend, der für die Titelmelodie von „Highlander“ das Schlagzeug verließ, um auch am Mikrofon sein Können zu beweisen. Dazu das berühmte „Harry Lime Theme“ aus dem Film „Der dritte Mann“, die Titelmelodie der TV-Serie „Magnum“ und vieles mehr – kurzum: Es war ein musikalisch abwechslungsreicher und gelungener Nachmittag, den die Besucher in der zum „Kaffeehaus“ umgebauten Realschulaula am Ende mit viel Applaus bedachten und in Erinnerung behalten werden. Und das gilt sicher auch für die Schülerinnen der Klasse 9a der Realschule: Sie hatten mit Hilfe von Kaffee und Kuchen für echtes Kaffeehaus-Flair gesorgt und mit den Einnahmen so ihre Klassenkasse aufbessern können. ▪ Frank Zacharias

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare