Das wird eng

Vollsperrung im MK: Landesstraße monatelang dicht - Ausweichstrecke auch

+
Kein Durchkommen für Pendler - eine wichtige Verbindung wird gesperrt. (Symbolbild).

Halver – Die durch vielfache Sperrungen gestählten Oberbrügger und Pendler auf der Heerstraße zwischen Halver und Oberbrügge müssen in Kürze wieder in den Baustellen-Modus umschalten. Ab dem 14., wahrscheinlicher aber dem 21. September, beginnt die nächste Vollsperrung der Landesstraße 892 für den Verkehr.

Ausweichstrecke ist die Bundesstraße 229 über Brügge und Oeckinghausen nach Halver. Als Bauzeit unter Vollsperrung veranschlagt sind vier Monate, das heißt, bis in den Januar hinein, je nach Wetterlage auch noch länger. In 90 Arbeitstagen soll in vier Bauabschnitten zwischen der Karlshöhe in Oberbrügge und der Ortseinfahrt Ehringhausen die Fahrbahn saniert werden. 

Baulastträger ist der Landesbetrieb Straßen.NRW, der auf der L 892 die Deckschicht, in Teilen der Maßnahme auch die Tragschicht erneuert und die Bankette angleicht. Die Sanierung der weiteren Strecke im Ortsbereich Oberbrügge-Ehringhausen bis zur Einmündung der Bundesstraße 54 ist für das kommende Jahr vorgesehen.

Sie muss zeitlich genau getaktet werden mit einer anderen Baumaßnahme. Denn auf der B 229 stehen Restarbeiten zur Deckensanierung zwischen Ostendorf und Brügge, der sogenannte Wahrde-Abstieg an. Während dieser Arbeiten und der erforderlichen Sperrung wird die Heerstraße (L 892) wieder Ausweichstrecke für die Bundesstraße 229 mit der entsprechenden Mehrbelastung wie im Herbst 2019. 

Die Arbeiten an der Heerstraße beginnen am Ortsausgang Halver auf zunächst 445 Metern Strecke bis zur Einmündung Marderweg (Wohngebiet Neuen Herweg). Die Kreuzung wird beampelt. Der zweite Abschnitt reicht über 380 Meter an der Einmündung Winkhof vorbei bis in die Linkskurve Richtung Oberbrügge, der dritte bis Schmidtsiepen in Höhe der Firma Voerster. Der vierte und letzte Bauabschnitt reicht von dort bis Ortseingang Oberbrügge-Ehringhausen. 

Eine durchgängige Befahrbarkeit wird während der Bauphase nicht möglich sein. Eine mögliche Ausweichstrecke insbesondere für Ortskundige wird während der Arbeiten ebenfalls gesperrt. Die schmale und steile Straße über den Sticht ist für Begegnungsverkehr und größere Fahrzeuge unterdimensioniert. Einzige Ausnahme: Die Märkische Verkehrsgesellschaft wird den Schülerverkehr der Linie 91 auf kleine Busse verlagern und dort entlang führen. Eine Haltestelle im Bereich Grund muss dafür verlegt werden. 

Während der Bauphase sind zudem weitere Haltestellen nicht mehr anfahrbar. Die Buslinie 134, Betreiber ist Westfalenbus, behält ihre Taktung bei, fährt Halver aber über Brügge und die B 229 an. Damit entfallen im ÖPNV die Haltestellen Wiebusch, Schröders Herweg und Abzweig Siepen. Schulkinder aus dem Wohngebiet Neuen-Herweg können den vorhandenen Fußweg (Zobelpfad) zur L 528 nehmen, wo die Geschwindigkeit auf der Landestraße auf Tempo 30 gedrosselt werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare