Ein Unikat macht Jagd auf buntes Blätterwerk

+
Mit vereinten Kräften rückten die Mitarbeiter des Baubetriebshofs dem Laub auf den Leib. ▪

OBERBRÜGGE ▪ Gierig „verschlingt“ der Rüssel des Laubsaugers die vor ihm liegenden Blätter. Blitzschnell werden die „bunten Gesellen“ über einen dicken Schlauch in den Anhänger katapultiert. So bewegen sich die Mitarbeiten des Baubetriebshofs Stück für Stück über den Hof der Grundschule in Oberbrügge. Sie haben den unzähligen Blättern den Kampf angesagt. Dabei werden sie von einem selbst gebauten Laubsauger unterstützt.

Auf einen Anhänger haben die Männer ein Eisengestell angebracht. Darüber eine Abdeckplane gezogen, an deren Ende ein dicker Schlauch befestigt ist. Dieser verläuft über das Dach des vor den Anhänger gespannten Traktors und endet weit vor dem Trecker. Auf kleinen Rädern kann die Öffnung des Schlauchs über den Boden gerollt werden.

Vor dem Laubsauger treibt Dirk Mesenhöller das Blattwerk mittels eines Blasegerätes zu Haufen zusammen, die anschließend dann bequem eingesaugt werden können. Vor drei Jahren bauten die Mitarbeiter des Baubetriebshofs das saugende Gefährt zusammen. Jetzt hat das Unikat, das im gesamten Stadtgebiet zum Einsatz kommt, wieder Hochsaison.

Das Laub wird zunächst neben dem Kulturbahnhof zwischengelagert. Ist der Container dort voll, wird er schnellstmöglich durch einen leeren ersetzt, um unnötige Zeitverzögerungen zu verhindern. Da der Laubsauger nur bei trockenem Wetter zum Einsatz kommt, legen sich die Mitarbeiter des Baubetriebshofs nun mächtig ins Zeug, um die sonnige Phase auszunutzen. ▪ jape

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare