Die Ministerpräsidentin gratuliert persönlich

Markus Topp, Zugführer der „Landsknechte“, präsentiert mit zwei jüngeren Aktiven des Fanfarencorps´ Siegerurkunde und -pokal.

HALVER ▪ Die umfassende Vorbereitung auf die Landesmeisterschaft hat sich bezahlt gemacht: Das Fanfarencorps Landsknechte Halver sicherte sich bei den Wettkämpfen für Nordrhein-Westfalen in der Klasse Naturton „traditionell“ am Sonntag in Marienheide den ersten Platz.

Doch damit nicht genug: Am Montag musizierten die Halveraner im Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Bonn – und wurden von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft persönlich zu ihrem Erfolg beglückwünscht.

„Das waren zwei mehr als nur gelungene Tage“, blickte Hans Peter Moch, Geschäftsführer der „Landsknechte“, hochzufrieden auf das verlängerte Wochenende zurück: „Wir waren richtig gut drauf, das viele Proben hat sich gelohnt.“ Durch den Erfolg auf NRW-Ebene hat sich das heimische Fanfarencorps für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften qualifiziert, die im kommenden Jahr in Erfurt ausgetragen werden. „Wir müssen mal schauen, was da für uns möglich ist. Aber warum sollte es nicht unser nächstes Ziel sein, Deutscher Meister zu werden?“, macht sich Moch Hoffnungen auf den nächsten Coup.

In Marienheide hatten die „Landsknechte“, die mit rund 50 der insgesamt 55 Mitglieder an dem Wettkampf in der Klasse Naturton traditionell angetreten waren, die Juroren mit den Konzertstücken „Olympia-Fanfare“ und „Am Olymp/Husaren-Fanfare“ überzeugt. Und auch den bis dato amtierenden Deutschen Meister, den Fanfarenzug Holsterhausen 53, der am Ende Dritter wurde, hinter sich gelassen.

Nach dem Auftritt in Marienheide machten sich Moch & Co. auf den Weg nach Oenkfeld (Radevormwald), um sich musikalisch am Erntedankumzug der hiesigen Siedlergemeinschaft zu beteiligen. Anschließend ging es zurück nach Marienheide zur Siegerehrung. Mit dem Triumph im Gepäck reisten die „Landsknechte“ zurück nach Halver und feierten umgehend mit polizeilicher Erlaubnis und in Anwesenheit von Bürgermeister Dr. Bernd Eicker den Erfolg – mit einem weiteren Umzug vom ZOB bis zu den Vereinsräumen an der Mühlenstraße.

Sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen, kam für die Halveraner am Montag allerdings nicht in Betracht. Das Bundesland NRW war Gastgeber für die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit und hatte das Fanfarencorps als Teil des Umzugs eingeladen. „Unglaublich, wie viele Menschen vor Ort waren. Das war gigantisch“, so Moch. ▪ Sven Prillwitz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare