Einblicke in Welt der Automation

+
Bei seinem zweiten Besuch des Unternehmens Turck hatte Minister Garrelt Duin (hinten links) gestern mehr Zeit: Guido Frohnhausen, Stefan Schmidt, Markus Hildebrandt und Leonie Müller erläuterten Produktion, Arbeitsplätze und -weisen.

Halver - Das Interesse, mehr über das Unternehmen Turck zu erfahren, war bei Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, sehr groß, als er Anfang Februar die Firma am Kirchlöher Weg besuchte. Der dabei ausgesprochen Einladung von Firmengründer Werner Turck folgte der Minister gestern im Rahmen seiner Sommertour - innerhalb von vier Tagen besucht der Wirtschaftsminister verschiedene Unternehmen in Nordrhein-Westfalen.

Ziele waren für Garrelt Duin Unternehmen in Lügde, Schieder-Schmalenberg, Detmold, Herford, Kirchlengern, Espelkamp Verl, Schloss Holte-Stukenbrock, Brakel, Löhne und eben Halver. In den genannten Städten besuchte der Wirtschaftminister Firmen, die in ihren Bereich führend sind beziehungsweise zu den Weltmarktführern zählen, doch zumeist nicht so im Rampenlicht stehen.

Beim Weltmarktführer des Bereichs Automation ließ sich Minister Duin von Geschäftführer Guido Frohnhaus und Produktionsleiter Stefan die beiden Betriebsstätten am Kirchlöher Weg und damit natürlich die Produkte wie Sensor, Feldbus oder Interface zeigen und erläutern. Begleitet wurde der Besuch aus der Landeshauptstadt bei seinem Rundgang durch das Unternehmen auch von Markus Hildebrandt, kaufmännischer Geschäftsleiter, und Personalleiterin Leonie Müller.

Zuvor war Minister Garrelt Duin das Turck-Unternehmen und seine Entwicklung - es unterhält auch Standorte in den USA und China - im Rahmen einer Präsentation vorgestellt worden.

Von Det Ruthmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare