Ein Pärchen als kleiner Headliner

Daniel und Eleni Benjamin sind seit zwei Jahren unter dem Namen Sea + Air musikalisch aktiv.

HALVER ▪ Indie-, Post- und Punkrock, Hard- und Metalcore und ein Schuss Popmusik: Beim „Midsummer Opren Air“ stehen die lautstarken und harten Klänge im Vordergrund. Aber auch die ruhigen Töne werden am Samstag, 25. August, im Rathauspark nicht zu kurz kommen.

Für zusätzliche Abwechslung im Programm und Atempausen für die Zuhörer sorgen vier Singer/Songwriter. Die treten abseits der Hauptbühne auf – mit einer Ausnahme nur mit Akustikgitarren und ihren Stimmbändern bewaffnet.

Headliner auf dem „Bühnchen“, das wie immer mit Wohnzimmereinrichtung bestückt werden wird, ist das Duo Sea + Air. Und das ist sogar ein Pärchen – ein äußerst musikalisches: Daniel und Eleni Benjamin sind verheiratet und machen bereits seit dem Jahrtausendwechsel zusammen Musik.

Im Vorprogramm von Whitney Houston

Zehn Jahre lang waren beide unter dem Namen Daniel Benjamin unterwegs, spielten nach eigenen Angaben rund 1200 Konzerte und bestritten sogar das Vorprogramm für die inzwischen verstorbene Whitney Houston. Nach diesem Höhepunkt ihrer Karriere benannte sich das Pärchen um in Sea + Air und veröffentlichte im Herbst vergangenen Jahres mit „My Heart´s Sick Chord“ das erste Album unter neuem Namen.

Die beiden Musiker zeichnen sich nicht nur durch die zwischen ihren Stimmen bestehende Harmonie aus, sondern auch durch den umfangreichen Einsatz verschiedenster Instrumente: Neben einer Akustikgitarre spielt das Duo auch ein Drumset, ein Cembalo, ein organisches Basspedal und Glöckchen.

Festival-Institution mit Auftrittsgarantie

Eine von den Veranstaltern bescheinigte Auftrittsgarantie für das „Midsummer Open Air“ hat Tobias Heiland alias Ghost Of A Chance: Mit seinen Auftritten im Halveraner Rathauspark hat der Liedermacher in der Vergangenheit stets mächtig Eindruck hinterlassen. Seine Songs handeln von den „kleinen und großen Katastrophen und Triumphen“ des Lebens und vermischen Folk, Indie und Americana miteinander. Ghost Of A Chance wird am Samstag zudem einige neue Songs präsentieren, die von seiner brandneuen EP „Shorelines“ stammen.

Mit Andrew Winnow wird darüber hinaus ein lokaler Vertreter des Singer/Songwriter-Genres das „Bühnchen“ entern. Der aus Plettenberg stammende Musiker, der auf den bürgerlichem Namen Kamil Andrzej Winnowicz hört, setzt auf ruhige Akustikklänge, die er mit Elementen aus den Genres Pop sowie Rhythm and Blues kombiniert. ▪ Sven Prillwitz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare