51,5 Kilometer für Afrika

Michael Grothe nimmt am 19. Juli zum zweiten Mal am ITU Triathlon in Hamburg teil. Unter dem Motto „Triathlon für Afrika“ möchte er wieder auf Hilfsprojekte aufmerksam machen und dafür sammeln.

Halver - „Wenn nichts dazwischen kommt, bin ich im kommenden Jahr wieder dabei“, hatte Michael Grothe kurz nach dem ITU-Triathlon in Hamburg im vergangenen Jahr gesagt. Heute steckt er mitten in den Vorbereitungen auf seinen zweiten Start bei dem sportlichen Großereignis in der Hansestadt am 19. Juli.

1500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen liegen vor dem Halveraner, der neben seiner sportlichen Ambition, das Ziel unter drei Stunden zu erreichen, vor allem wieder die Unterstützung für Hilfsprojekte in Afrika im Visier hat.

Im Rahmen seiner ersten Teilnahme im vergangenen Jahr waren gemeinsam mit anderen Läufern 18 000 Euro zusammen gekommen. In diesem Jahr haben sich 70 Sportler zusammengetan, um der Idee des „ERF International“, dem Evangeliumsrundfunk in Wetzlar, zu folgen, bei der Sport und die Möglichkeit, Menschen in Afrika zu helfen, verknüpft werden.

Und so funktioniert’s: Der Veranstalter des Triathlons, an dem insgesamt 10 000 Teilnehmer an den Start gehen werden, gibt eine Zielzeit von dreieinhalb Stunden vor. Jede Minute, so die Idee des ERF, die Michael Grothe schneller im Ziel ist, kann ein Sponsor mit einem frei wählbaren Betrag „belohnen“.

Drei Stunden und zwei Minuten benötigte Michael Grothe im vergangenen Jahr für diese olympische Disziplin, weniger als drei Stunden sollen am 19. Juli auf der Uhr stehen.

Derzeit sucht der Hobbysportler noch Unterstützer und Sponsoren, die sich finanziell an der Aktion „Triathlon für Afrika“ beteiligen. Wer keinen Minutenbetrag zahlen möchte, kann natürlich auch einen Einmalbetrag leisten. „Dabei geht es nicht um möglichst hohe Summen, sondern um die gute Sache an sich“, sagt Grothe im AA-Gespräch. Auch ein oder zwei Euro pro Minute seien viel Wert.

Auf die Atmosphäre beim ITU-Marathon in Hamburg freut sich Michael Grothe schon besonders. Viele tausend Menschen werden sich das Spektakel in der Hamburger Innenstadt rund um Rathaus und Binnenalster anschauen und die Läufer am Rande der Strecke und am Zieleinlauf erwarten. „Die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr kann ich nun nutzen und hoffentlich gewinnbringend für mein sportliches Ziel einsetzen.“

Wer Michael Grothe als Sponsor beim ITU-Triathlon am 19. Juli unterstützen oder sich über das Projekt „Triathlon für Afrika“ informieren möchte, kann das auf der Internetseite tri4a.de tun. Dort werden die zu unterstützenden Projekte in Afrika vorgestellt. Darüber hinaus finden Interessierte alle erforderlichen Kontaktdaten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare