Gigantisch: Der größte Halveraner Herbst überhaupt

+
Schon beim ökumenischen Gottesdienst waren alle Bänke am „Alten Markt“ belegt. Daran sollte sich auch beim musikalischen Programm nicht viel ändern.

Halver - „Gigantisch!“, hat Olaf Panne, Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins, nur ein Wort für den Halveraner Herbst. „Das war der größte überhaupt.“

Weit mehr als 10 000 Besucher strömten am Sonntag durch Frankfurter- und Bahnhofstraße. Bereits um 14 Uhr, erzählt Olaf Panne, hätte man zusammen mit der Polizei errechnet, dass die Besucherzahl die 10 000er-Marke geknackt hat. Mit zwei weiteren Superlativen konnte die Großveranstaltung aufwarten: Letztlich waren es 130 Händler, Vereine, Handwerker, Institutionen und andere, die ein breit gefächertes Angebot unterbreiteten. Und die brauchten natürlich auch mehr Platz, also wurde die „Herbst-Fläche“ auf der Frankfurter Straße bis zur Einmündung der Thomasstraße verlängert.

„Auch das Kinderland war sehr voll“, zieht Panne ein überaus positives Resümee. Die Aussteller fanden es „toll“. Die Handwerker, die eher weniger verkaufen, waren zufrieden, denn sie hätten sehr viele Gespräche geführt – aus denen sich im Folgenden Aufträge ergeben können.

Halveraner Herbst 2014

Sehr zufrieden, so Olaf Panne, seien zudem die Geschäftsleute, die ihre Läden am Sonntag öffneten. Sie hätten von vielen Auswärtigen berichtet, die gerne wieder nach Halver kommen würden. Das Wetter sei, so Panne weiter, auch für die Gastronomie sehr gut gewesen. Das straffere Bühnenprogramm sei ebenfalls gut angekommen, der „Alte Markt“ stets gut besetzt gewesen. Schon zum ökumenischen Gottesdienst habe man Bänke nachholen müssen.

„Es werden immer mehr Leute“, bestätigte Ortslandwirt Michael Loitz, der auf dem Bauernmarkt vertreten war und dort ein Schätzspiel zugunsten der Sanierung der Nicolai-Kirche durchführte. 120 schwarze Flecken hatte das ansonsten weiße Kalb, das besonders von Kindern begutachtet worden war. Letztlich wurden 218 Teilnehmer gezählt, was gleichbedeutend mit einer Spende von 218 Euro ist.

Gewinner ist aber nicht nur die Evangelische Kirchengemeinde, sondern auch Sandra Sievert, die den ersten Preis, einen 25-Euro-Gutschein des Raiffeisenmarktes, gewann. Einen Molkerei-Frischekorb gab es für Friederike Nüsken und der dritte Preis, ein Bekleidungspaket von Landmaschinen Rademacher ging ebenfalls nach Halver und zwar an Mika Hedfeld.

Det Ruthmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare