Faszinierende Puppenwelt am seidenen Faden

König Goldlos steht im Rampenlicht. Sein „Strippenzieher“ ist dabei im Hintergrund kaum zu sehen. Foto: Kremer

Halver - Es war ein großes Vergnügen, aber auch ein Mitzittern, ob die Geschichte am Ende gut ausgeht: Vor rund 80 Zuschauern feierte die Marionettenbühne Mummenschanz am Sonntagnachmittag mit ihrem neuen Stück „König Goldlos“ in der Heesfelder Mühle Premiere.

Eigentlich heißt er ja König Theodor, aber die Leute nennen ihn nur noch „König Goldlos“. Denn in seiner Schatzkammer herrscht gähnende Leere. Nicht mal die Spinnen und Mäuse wollen mehr bei ihm leben. „König Goldlos“ ist verzweifelt, er wird verspottet und weiß nicht mehr ein noch aus. Nur sein Hund Wilhelm bleibt ihm treu. Doch da ist das geheimnisvolle Mädchen im Baum, das gerettet werden muss. Für sie überwindet der König all seine Ängste und Zweifel und am Ende siegt die Liebe.

Eine Geschichte, die die Herzen berührt. Mit einzigartigen Marionetten, deren Spieler ihnen mit unheimlicher Freude Leben einhauchen. Und in einem Bühnenbild, das liebevoller und detailreicher nicht sein könnte. Die Gäste - ob klein, ob groß - sind fasziniert und taucht voll und ganz in eine andere Welt ein. Besonders die Zuschauer in der ersten Reihe und die, die auf dem Boden ganz nah vor der Bühne hocken. Denn immer wieder kommen die Puppenspieler mit ihren Figuren in den Zuschauerraum, gehen mit dem Publikum auf Tuchfühlung. Es wird gelacht, gehofft und gebangt.

Abwechslungsreich wird das Spiel vor allem durch die Lieder mit fetziger Musik und witzigen Texten. Da sind beispielsweise die Zwerge im Wald in Partystimmung oder die Bäuerinnen beim täglichen Tratsch in bester Tanzlaune.

Und wer zwischendurch dachte, die eine oder andere Stimme zu kennen, der lag ganz richtig: Frank Köhler, Bettina Weihe und Sabine Langenbach von Radio MK hatten dem König, der Zwergenfrau und einer Fee ihre Stimme geliehen.

Das Marionettentheater Mummenschanz wird in diesem Jahr noch weitere Aufführungen an der Heesfelder Mühle haben. Geplant sind: 28. September, 15 Uhr; 26. Oktober, 15 Uhr; 30. November, 15 Uhr; 21. Dezember, 15 und 17 Uhr. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist kostenlos.

Von Ilka Kremer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare