Strafverfahren im Amtsgericht

Erst streiten sich die Hunde, dann die Herrchen

+

Halver/Lüdenscheid - Wie Nickligkeiten zwischen zwei Hunden sich zu einem handfesten Streit zwischen den Besitzern fortentwickeln können, zeigte ein Strafverfahren im Amtsgericht Lüdenscheid.

Ein 39-jähriger Hundebesitzer aus Halver musste sich vor dem Amtsgericht Lüdenscheid wegen Körperverletzung verantworten musste. 

Sein beim Gassi-Gehen nicht angeleinter Hund hatte den Konflikt ausgelöst, als er sich einem Labrador gegenüber unnötig mutig zeigte und sich mit ihm zu beißen begann. Die beiden Herrchen gerieten offenbar aneinander, als der 39-Jährige die Hunde trennen wollte und dabei einen unbeabsichtigten Schubser vom Besitzer des Labradors hinnehmen musste. 

Darauf soll er laut Anklage mit einem gezielten Faustschlag gegen den Zeugen reagiert haben. Im Amtsgericht Lüdenscheid begnügte sich Richterin Kristina Thies mit der Vernehmung des Angeklagten, um den Sachverhalt und die Unverhältnismäßigkeit der Reaktion hinreichend aufzuklären.

Der 39-Jährige erklärte sich schließlich bereit, eine Geldauflage von 500 Euro an den Tierschutzbund zu zahlen. Im Gegenzug wird das Strafverfahren endgültig eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare