Er wird immer wieder erkannt

Fanta 4: Smudo-Doppelgänger kommt aus Halver

+
George Le Smoo alias Georg Debus wird seit Jahren immer wieder erkannt und für Smudo von den Fantastischen Vier gehalten.

Halver - Smudo von den Fantatischen Vier hat einen Doppelgänger. Und der kommt aus Halver.

„Mir macht es Spaß, Leuten eine Freude zu bereiten. Ich lasse sie auch in dem Glauben, dass ich wirklich er bin.“ Wer mit „er“ gemeint ist, wird beim Anblick von Georg Debus aus Halver zumindest jedem musikaffinen Menschen klar. Seine Ähnlichkeit zum Rapper Smudo, einem Mitglied der deutschen Hip-Hop-Gruppe Die Fantastischen Vier (Fanta 4), ist frappierend. Deswegen legt Debus seinen bürgerlichen Namen in der Regel ab. 

Sein Künstlername George Le Smoo soll eine Anspielung auf Smudo sein, aber auch zeigen, dass er selbst als Sänger und Entertainer unterwegs ist. „Ich bin Musiker aus tiefster Überzeugung und habe mit zehn Jahren mit dem Orgelspiel mein erstes Instrument erlernt.“ Neben dem Orgelspiel beherrscht der Smudo-Doppelgänger das Spiel am Keyboard und auch an die Drums traut sich der 56-Jährige heran. 

Er steht gerne auf der Bühne

Mit dem Entertainer Big Eddy verbindet Le Smoo nicht nur eine 35-jährige Freundschaft, sie sind zudem als Musiker auch gerne gemeinsam auf der Bühne und haben derzeit mit den Big Blues, eine Anlehnung an die Blues Brothers, und den Arizona Bros zwei Musikprojekte, mit denen sie sowohl bei Hochzeiten als auch Firmenveranstaltungen oder Karnevalssitzungen auftreten. „Wir spielen überall und würden auch ganz Europa befahren. Nächstes Jahr haben wir beispielsweise einen Auftritt in der Schweiz. Es gibt keinen, der besser als Freund oder Musikpartner wäre. Wir ticken gleich.“ 

Die Ähnlichkeit zum Fanta-4-Sänger wurde ihm quasi zusätzlich in die Wiege gelegt. „Ich musste ja nichts dafür tun. Vor 20 Jahren gab es noch keine große Ähnlichkeit, weil Smudo recht schmal und ich immer etwas kräftiger war. Erst mit den Jahren ähnelten wir uns immer mehr von der Statur her.“ 

Sein Sohn sprach ihn auf die Ähnlichkeit an

Als ihn sein Sohn im Jahr 2012 im Rahmen eines Österreich-Urlaubs auf die Ähnlichkeit ansprach, setzte sich der Entertainer vor den PC und guckte sich seinen prominenten Doppelgänger genauer an und kam zum gleichen Ergebnis wie sein Nachkömmling. Daraufhin schrieb er eine E-Mail an seinen vermeintlichen Doppelgänger – und der Rapper antwortete nach drei Wochen tatsächlich, allerdings eher nichtssagend. Doch die Vergleiche im Alltag ebbten nicht ab. Immer häufiger wollten völlig Unbekannte Fotos mit dem 56-Jährigen. 

„Ich lasse die Leute gerne in dem Glauben, dass ich das Original bin. Sie sind froh, diese Illusion zu haben, und haben dadurch ein schönes Erlebnis. Ob in Holland, Frankreich, Belgien oder Österreich – ich wurde überall schon angesprochen.“ Die kurioseste Geschichte ereignete sich im Salzburger Land. Eine Woche lang glaubte jeder in dem Urlaubsgebiet, dass der wirkliche Smudo vor Ort sei. Er gab Interviews, schrieb Autogramme und trat an einem Abend sogar in einer Discothek auf. „Erst nach dem Auftritt lüftete ich das Geheimnis.“ 

Die Smudo-Tribute-Show entsteht

Seit dieser Zeit ist der Künstler mit einer Smudo-Tribute-Show auch zu buchen. „Ich spiele knapp 40 Minuten. Teils ist es Playback, aber viele Passagen singe und rappe ich auch selbst. Die Leute haben mir ein positives Feedback gegeben.“ Dass gerade Smudo dem früheren Saturn-Mitarbeiter wie ein Ei dem anderen gleicht, findet dieser besonders toll, denn: „Smudo ist ein sehr sympathischer Typ und ich bin es auch, deswegen passt das.“ 

Le Smoo ist jedoch nicht nur musikalisch unterwegs, er ist auch als Sprecher von Hörbüchern aktiv und brachte im Mai sein erstes Buch mit dem Titel „Ein Leben als Doppelgänger – Eine Musikbiografie“ heraus. Vieles dreht sich in dem 116-seitigen Werk um witzige Begegnungen mit vermeintlichen Fans und wie sich sein Leben als Smudo-Doppelgänger verändert hat. Auch eigene Songtexte sind mit in der Lektüre enthalten. „Dass ich der Doppelgänger von Smudo bin, ist für mich ein wahres Geschenk. Dafür bin ich auch wirklich dankbar.“ Das Buch vertreibt er sowohl online als auch in insgesamt fünf Buchläden, zu denen auch der Halveraner Kö-Shop zählt. 

Ein Besuch in einer TV-Show ist geplant

„Ich habe jetzt Blut geleckt und werde weitere Projekte anschieben. Im nächsten Jahr bin ich mit Big Eddy in einer TV-Show, mehr darf ich dazu aber noch nicht verraten. Ich hoffe, dass wir dadurch unseren Bekanntheitsgrad weiter steigern und noch mehr gebucht werden.“ Eine hohe Zahl von Buchungen ist gerade mit Blick auf die Corona-Krise von großer Bedeutung. Für Künstler waren die vergangenen Monate alles andere als erträglich. „Deswegen ist es für mich auch wichtig, dass ich breit aufgestellt und immer offen für neue Projekte bin.“ 

Und wer weiß, vielleicht erfüllt sich auch noch sein Traum, eines Tages gemeinsam mit Smudo auf der Bühne zu stehen. „Ich habe den Fanta-4-Manager Bär Läsker mal angeschrieben und nach einem Backstage-Treffen gefragt. Die diesjährige Tour ist ja leider ausgefallen. Ich bin mir sicher, dass Smudo diesen Spaß auch mitmachen würde.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare