Motorsäge im Einsatz / Telefonleitung und Holzmast in Mitleidenschaft gezogen

+
Mit Motorsäge, Besen und Muskelkraft rückten Feuerwehrmänner und Mitarbeiter des Baubetriebshofs dem umgestürzten Baum in der Löhbach zu Leibe.

Halver - Am Freitagvormittag war von den Männern der Freiwilligen Feuerwehr wieder einmal Muskelkraft, Motorsäge und Besen gefragt: Der Löschzug Stadtmitte war gegen 10.30 Uhr alarmiert worden, weil in Löhbach ein Baum von den teilweise böigen Winden umgestürzt und auf die Straße gefallen war.

Neben den „Blauröcken“ war natürlich auch die Polizei alarmiert worden. Zudem rückten auch Kräfte des städtischen Baubetriebshofs aus, um mitzuhelfen, das Hindernis von Straße zu räumen und diese zu reinigen. Und Johann Klaßmann vom Ordnungsamt war ebenfalls verständigt worden.

Zuvor hatten die Feuerwehrmänner den umgestürzten Baum mit der Motorsäge zerkleinert, so dass dieser an den Straßenrand gelegt werden konnte.

Während die Wehr und die anderen Hilfskräfte den Einsatz in der Löhbach vergleichsweise schnell beenden konnten, dürfte dies für die Mitarbeiter der Telekom etwas länger gedauert haben. Denn offensichtlich war der Baum auf eine Telefonleitung gefallen, wodurch ein Mast dieser Überlandleitung in Mitleidenschaft gezogen wurde. Der Holzmast brach und stürzte ebenfalls um - diesen wird man wohl erneuern müssen. Kurzfristig galt es für das Kommunikationsunternehmen natürlich, die tief hängende Telefonleitung zu sichern. Gleichwohl konnte nach dem Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr der Verkehr wieder über die Straße durch Löhbach ungehindert fließen.

Von Det Ruthmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare