Kosten bleiben, Einnahmen fehlen

Lockdown bremst Fahrschulen aus - digitale Stunden nicht so einfach möglich

Tobias Fenner Fahrschule Halver
+
Tobias Fenner im Fahrsimulator.

Kein grünes Licht für Fahrschulen in der Corona-Pandemie. Nach der ersten Schließung durften sie wieder öffnen – jetzt mussten sie wieder schließen.

Halver – Für Fahrschüler bedeutet das, sich in Geduld zu üben und für die Fahrlehrer nun den dritten Monat Stillstand. Aber in Halver sind die Fahrlehrer kreativ.

Am 18. November eröffnete die neue Fahrschule in Halver von Tobias Fenner an der Von-Vincke-Straße. Unter dem Motto „Grüner wird‘s nicht“ startete der 37-Jährige in die Selbstständigkeit, nachdem er zuvor bei der Fahrschule Gutke angestellt war. Aber grüner konnte es dann wohl doch noch werden. Nach drei Wochen Öffnung musste Fenner Corona-bedingt wieder schließen.

Rund 40 Fahrschüler sind jetzt in der Schwebe, sagt Tobias Fenner. Damit sie nicht eine zu lang andauernde Pause vom Unterricht haben, will er die Theorie digital anbieten. Dafür hat er sowohl in eine professionelle Kamera, als auch in eine Lichtinstallation investiert und so ein kleines Studio errichtet. Den Antrag dazu hat er beim Straßenverkehrsamt gestellt und nun hofft er für sich und seine Schüler, dass dieser bewilligt wird. Die Schüler haben daran großes Interesse, sagt Fenner. „Sie kennen es ja von der Schule.“ Schnellstmöglich soll es losgehen.

Digitale Stunden statt Theoriestunden

Die digitalen Stunden gelten dann als offizielle Theoriestunden. Nur für die praktischen Stunden gibt es keine Alternative. Die Corona-Schutzverordnung schreibt vor, dass in Nordrhein-Westfalen der Betrieb von Fahrschulen nur für berufsbezogene Ausbildungen zulässig und ansonsten untersagt ist. „Eine Ausnahme gilt für Fahrschüler, die bereits mehr als die Hälfte der verpflichtenden Ausbildungsstunden absolviert haben. Diese dürfen ihre Ausbildung einschließlich der Prüfung abschließen. Beim praktischen Fahrunterricht besteht künftig die Pflicht, eine Maske mit FFP2-Schutzstandard zu tragen“, so der Wortlaut der Verordnung.

Dass die Fahrschule geschlossen ist, bedeutet im Umkehrschluss fehlende Einnahmen. Das Risiko war dem Schalksmühler jedoch bewusst und er ist dementsprechend darauf vorbereitet und hat das Risiko einkalkuliert. Trotzdem laufen die Kosten weiter. Jetzt kommt es darauf an, wann es wieder weitergehen darf. Von einem Neustart Anfang Februar geht Fenner nicht aus. Aber vielleicht gibt es im März wieder grünes Licht.

Meine Gesundheit ist mir lieber.

Holger Gutke von der gleichnamigen Fahrschule

Fahrlehrer Holger Gutke sieht hingegen auch keine Öffnung der Fahrschulen vor März. Eine lange Zeit bis dahin. Vier Filialen in Halver, Schalksmühle und Lüdenscheid betreibt Gutke. Für alle laufen die Mieten weiter, aber die Einnahmen fehlen. Die Kosten deckt Holger Gutke mit Rücklagen, etwas anderes bleibt ihm nicht übrig. Aber er akzeptiert die Schließung der Fahrschulen nicht nur, er sagt auch, „meine Gesundheit ist mir lieber“. Nicht zu unterschätzen seien die Kontakte, die er täglich zu Fahrschülern hätte. Trotz Maske und desinfizierten Autos bleibt zwischen Schüler und Lehrer gerade einmal ein halber Meter Abstand.

Prüfungsstau durch Schließungen

Häufiger denkt Holger Gutke über die Zeit nach dem Lockdown nach. Momentan gibt es einen Prüfungsstau durch die Schließungen. Im März rechnet er daher mit mehr Arbeit für Fahrschulen und auch für den TÜV. Und ab März kommen dann auch noch die Zweirad-Führerscheine hinzu.

Einen Boom stellte er bei Motorrädern bereits im Frühjahr 2020 fest. Viele seien auf die Idee gekommen, sich ein Motorrad anzuschaffen. Und auch die neue Fahrerlaubnis B196 habe mehr Schüler in die Fahrschule gebracht.

Ab kommender Woche möchte Holger Gutke ein Notlaufprogramm starten – für alle Schüler, die in der Ausbildung schon fortgeschritten sind und laut Verordnung ihren Führerschein abschließen dürfen. „Die Schüler fragen bereits nach“, sagt der Fahrlehrer. Mit digitalem Unterricht tut sich Gutke schwer. Die Genehmigung dafür haber er bereits erhalten. Jetzt diskutiert er die Möglichkeit mit seinen vier Kollegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare