Fit mit „Klaro“ und „Klara“

Zusammen mit Schulleiterin Beate Segieth bastelten die Erstklässler „Klaros“ und „Klaras“, die Maskottchen von „Klasse2000“.

HALVER - „Klasse 2000“ ist der Name des Unterrichtsprogrammes zur Gesundheitsförderung, Suchtprävention und Gewaltvorbeugung, in dessen Rahmen die Lindenhofschule derzeit eine Projektwoche veranstaltet. Mit verschiedenen Aktionen sollen den Kindern und ihren Familien eine gesunde Ernährung und Lebensweise, die gewaltfreie Lösung von Konflikten sowie die Risiken von Alkohol- und Tabakkonsum nahe gebracht werden.

Hierzu stehen zum Beispiel täglicher Frühsport mit der ganzen Schule, das Basteln der Maskottchen „Klaro“ und „Klara“, Entspannungsübungen und die eigene Herstellung von Butter unter Anleitung der Landfrauen auf dem Stundenplan. Dazu erfahren die Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Gesundheitsförderin Irene Unruh eine Menge über unterschiedliche Themen, so beispielsweise, wie ihre Lunge funktioniert, warum Vollkornbrot gesünder ist als Toast und warum es besser ist, Croissants nur am Sonntag zu essen. In den höheren Klassen wird auch schon gezielt auf die Problematik von Tabak- und Alkoholsucht eingegangen.

Zusätzlich steht der Sport im Vordergrund: Neben dem gemeinsamen Frühsport kann auch zwischendurch „Twister“ gespielt, auf Stelzen gelaufen und gemeinsam getobt werden. Für weitere sportliche Betätigung hängen auf den Gängen Bilder, die Bewegungsabläufe spielerisch verdeutlichen sollen. Auch im Klassenverband wird Sportunterricht durchgeführt.

Obwohl das Programm sich nicht nur an die Kinder, sondern besonders auch an deren Familien richtet, haben nur sehr wenige Eltern an dem vorausgegangenen Informationsnachmittag teilgenommen, wie Schulleiterin Beate Segieth beichtet. Dies sei sehr schade, da die Unterstützung der Familien wichtig für die Nachhaltigkeit des Programms sei. Die Kinder sollen deshalb ihre selbst gebastelten „Klaros“ mit nach Hause nehmen und dort von der Woche berichten, um die Eltern miteinzubeziehen.

Ermöglicht wurde das Projekt in der Lindenhofschule durch Paten mit Spenden von 200 Euro pro Klasse, mit denen die benötigten Arbeitsmaterialen finanziert wurden. - kabe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare