Die Landsknechte feiern die Deutsche Meisterschaft

+
Einen großen Bahnhof bereitete den Landsknechten der befreundete Fanfarenzug aus Neheim-Hüsten. ▪

HALVER ▪ Ein Höhepunkt, wie er besser nicht hätte sein können: Pfingsten 2012 wird beim Fanfarencorps Landsknechte Halver künftig ganz groß geschrieben. Nach einem halben Jahr voller intensiver und harter Proben holte das Corps in Erfurt gleich zwei Goldmedaillen und obendrein den Titel Deutscher Meister in der Kategorie „Naturton erweitert“.

„Eindeutig verdient“, wie auch die Mitbewerber in der thüringischen Landesmetropole mehr oder weniger neidvoll zugeben mussten. „Wir sind nicht chancenlos“, hatte es vor der Deutschen Meisterschaft geheißen. Dem jedoch ein ganz leiser Zweifel anzumerken war. Die Konkurrenz war groß und alle spielten auf sehr hohem Niveau. Die Halveraner aber waren, wie bereits berichtet, in einer Kategorie eben „Spitze“. Zweimal mussten sie Pfingstsonntag vor einer strengen Jury spielen. Am frühen Vormittag und am Nachmittag. Beim ersten Auftritt war den 45 Aktiven die Aufregung anzumerken, die beim zweiten jedoch wie weggeblasen war. „Gänsehaut pur“ hatten dabei nicht nur die 50 angereisten Fans aus Halver verspürt – die Jury offenbar auch.

Noch in der Nacht machte die frohe Kunde schnell die Runde. Via Handy, Internet und Facebook. Bis hin zum Fanfarencorps Neheim-Hüsten, mit dem die Landsknechte seit vielen Jahren befreundet sind.

Mit „Pauken und Trompeten“ wurde von ihnen der frisch gekürte Deutsche Meister am Pfingstmontag um 18 Uhr zuhause empfangen. „Wir waren heute in der Nähe, beim Schützenfest in Remscheid, und konnten so die Gelegenheit nutzen, um unseren Freunden zum tollen Erfolg in Erfurt mit einem kleinen Ständchen zu gratulieren“, hieß es seitens der blau-weiß gekleideten Musiker. Die Überraschung war gelungen. Müde und abgekämpft, aber die Freude über die errungene Meisterschaft deutlich ins Gesicht geschrieben, dankten es ihnen die Deutschen Meister.

Auch Bürgermeister Dr. Bernd Eicker hatte es sich nicht nehmen lassen, am ZOB an der Bahnhofstraße zu erscheinen: „Wir sind ganz, ganz stolz auf Euch, Ihr habt es super gemacht“, sagte der Bürgermeister. Ein Aushängeschild für Halver nannte er die Landsknechte. Und: „Wenn das Fanfarencorps Deutscher Meister ist, dann sind wir auch ein ganz klein bisschen mit Deutscher Meister“, klaubte der Bürgermeister ein wenig vom Ruhm für die Stadt, die sowohl die seine als auch die der Landsknechte ist.

Dafür, dass nicht nur das Stadtoberhaupt über den Erfolg, die Zeit und den Ort des Eintreffens des Fanfarencorps in Kenntnis gesetzt war, hatte Andrea Reich, bei der Stadtverwaltung unter anderem für eine intensive Informationsarbeit zuständig, gesorgt. ▪ Yvonne Pfannschmidt

Eine Sonderseite zum Deutschen Meisterschaft der Landsknechte finden Sie in der Printausgabe des Allgemeinen Anzeigers vom Mittwoch, 30. Mai.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare