Vor dem Lampenfieber kommt der Volme Rock

Für Halver tritt die Formation „Chester“ beim Volme Rock auf der Naturbühne auf.

HALVER -  Mit den Vorbereitungen auf das Festival Volme Rock biegt Kulturmanager David Babin auf die Zielgerade ein: Wie berichtet, plant er für Samstag, 21. September, eine Veranstaltung, die nicht zuletzt Signalwirkung für das interkommunale Projekt „Oben an der Volme“ haben soll.

Nachdem die Band „Skylight“ den Auftakt gemacht haben wird, steht mit „Chester“ eine Formation auf der Bühne, die den Gastgeber Halver vertreten will. Die Pop-Rock-Band gründete sich Anfang 2012 und nahm noch im Frühjahr des gleichen Jahres ihre erste Demo-EP auf. Es folgten Konzerte vom Sauerland bis zur Nordseeküste. Darüber hinaus wurde auch der Dortmunder Radiosender „Radio 91.2“ auf die Jungs aufmerksam und spielte ihre Songs. Die vier Anfang-Zwanziger, die Halveraner Wurzeln haben aber zum Teil in Dortmund leben, beschreiben ihren Musikstil als populären Rock mit eigens verfassten Melodien und Texten über das Leben mit seinen Facetten und besonderen Momenten. Eingebettet ist ihr Auftritt in das Festival-Programm, bei dem außerdem die Gruppen „Kommt Zeit, kommt Zeit“ aus Schalksmühle, „Foursome“ aus Kierspe sowie als Hauptband „Die Leinwandhelden“ aus Iserlohn auftreten.

„Das Thema Rockmusik wurde als Kontrapunkt zu der demografischen Wandlung in der Region ausgewählt. Mit Volme Rock wollen wir ein Kulturprogramm für die Jugend anbieten, das Stadtzentrum für sie attraktiv gestalten und eine Bühne für junge Musiker aus der Region anbieten“, sagt David Babin.

Wie David Babin gestern im Gespräch mit unserer Zeitung verriet, soll Volme Rock zugleich einen Vorgeschmack auf kommende Projekte geben. Ab 2014 steht ein Festival mit dem „Lampenfieber“ an – eine Veranstaltung, die in allen vier Volmekommunen (Halver, Schalksmühle, Kierspe und Meinerzhagen) über einen längeren Zeitraum verteilt stattfinden soll. „Details dazu stehen noch nicht fest, aber bis Ende Oktober sollen alle Ideen gesammelt werden“, so Babin. Angedacht sei in jedem Fall ein vielschichtiges Festival mit Beiträgen aus den Bereichen Kleinkunst, Literatur, Kabarett und Musik. In welchem Turnus „Lampfieber“ stattfindet, stehe noch nicht fest. - zach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare