Künstler Phillip Brea y Schmerling stellt in der „Tanke“ aus

+
Martina Asbeck freut sich auf die Ausstellung von Phillip Brea y Schmerling in ihrer „Tanke“ an der Thomasstraße.

Halver - Ein Mann – schwarz-weiß und im Comic-Stil gezeichnet – blickt dem Betrachter aus einem schwarzen Bilderrahmen entgegen. Es ist das Selbstporträt des Künstlers Phillip Brea y Schmerling, das neben vielen anderen Werken ab Freitag in der „Tanke – Haare und Kunst“ ausgestellt wird.

Der 36-Jährige vereint einen bunten Mix aus Stilen und Techniken. Abstrakte Kunst, Comics, Porträts und am liebsten eine Mischung aus all dem fasst er in einem Werk zusammen. Eine farbenfrohe Kombination aus Graffiti- und Kalligrafie-Elementen trifft bei Brea y Schmerling schon mal auf abstrakte Kunst. „Ich fixiere mich ungern nur auf einen Stil“, sagt der gebürtige Lüdenscheider, der in Schalksmühle wohnt. „Und ich bin offen für Neues. Wenn ich es zum Beispiel nächste Woche im Kopf kriege und Lust auf Fotografie habe, dann ziehe ich halt los und mache Fotos.“

Die Kreativität, sagt er, begleitet ihn schon seit seiner Kindheit. Eine Seite der Verwandtschaft lebt in Madrid, fast alle sind künstlerisch veranlagt, der Großvater malt seit Jahren Ölgemälde. „Als ich dann mit zehn oder elf ein Konzert von Michael Jackson gesehen hatte, fing das einfach an. Ich habe danach Michael Jackson auf der Bühne gemalt“, erinnert er sich.

Später wählte Brea y Schmerling einen künstlerischen Beruf. Er machte eine grafische Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten. Inzwischen arbeitet er im Krankentransport der Märkischen Kliniken. „Von der Kunst zu leben ist halt nicht so einfach.“ Unter dem Namen Brea führt der Künstler Auftragsmalereien aus.

In der Tanke eröffnet er am Freitag, 3. Juli, zusammen mit Martina Asbeck, Betreiberin des Friseur- und Eventsalons, um 19 Uhr seine Ausstellung. Große Reden will er nicht halten, nur ein paar Worte zur Begrüßung sagen – und dann viel lieber mit den Gästen ins Gespräch kommen. Die Bilder hängen von Freitag an zwei Monate in der Tanke aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare