Kreisverkehr-Optik sorgt für Unmut

+
Das Unkraut auf dem Kreisverkehr findet nicht überall Anklang.

Halver -  Es sprießt am Kreisverkehr auf der Von-Vincke-Straße – zum Unmut von Eveline Scharwächter (UWG), die die Optik des Kreisels im Umwelt- und Abfallausschuss im Rahmen einer Anfrage kritisierte.

„Bei dem Unkraut hat keine Wildblume eine Chance“, erwiderte Scharwächter auf den Hinweis des Verwaltungsmitarbeiters Arno Möllmann, dass vor Ort Wildblumen eingesät worden seien. Bau-Fachbereichsleiter Franz Helmut Engel ergänzte gestern schriftlich, dass die Samen aufgrund der kalten und nassen Witterung erst spät gekeimt seien. „Die üblichen heimischen Wildkräuter sind dadurch leider schneller gewachsen und dominieren im Moment noch.“ Eine Beseitigung der Kräuter sei derzeit nicht ratsam, da der Wildblumenaufwuchs in Mitleidenschaft gezogen werden könnte. Bereits in der Ausschusssitzung wies Kämmerer Markus Tempelmann darauf hin, dass die Stadt für die Pflege der Anlage nicht zuständig sei, sondern diese in private Hände gelegt hat. Bekanntlich votierte der Rat für die Nachbildung des Stadtwappens. -   zach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare