Kostengesichtspunkten folgt inhaltliche Diskussion

+
Die Ferienspaßaktionen locken in jedem Jahr viele Kinder.

HALVER ▪ Der Jugend- und Sozialausschuss wird sich intensiv mit der Arbeit in den beiden Jugendzentren beschäftigen. Nachdem von Seiten einiger Politiker die Einrichtungen in Halver und Oberbrügge zuletzt vor allem unter Kostengesichtspunkten betrachtet wurde, soll nun der pädagogische Aspekt unter die Lupe genommen werden, wie von der Ausschussvorsitzenden Regina Reininghaus (SPD) bereits angekündigt wurde.

Bei der Sitzung, die am 31. Mai, um 17 Uhr im Saal des Jugendzentrums beginnt, steht auch ein Zuschuss für den Ferienspaß 2010 auf der Tagesordnung. Der Jugend-und Sozialausschuss soll laut Beschlussvorlage Mittel für die „Ferienspaß AG“ zur Durchführung der Aktion in Höhe von bis zu 1200 Euro bewilligen.

Damit soll die Stadt einen Fehlbetrag ausgleichen, der bei Berücksichtigung der Teilnehmerbeiträge und Kreismittel voraussichtlich noch übrig bleiben wird. Im vergangenen Jahr waren Kosten für die von der Katholischen Kirchengemeinde und dem CVJM Halver angebotene zweiwöchige Ferienaktion in Höhe von rund 7200 Euro entstanden. Der Großteil, rund 3800 Euro, wurde durch Teilnehmerbeiträge gedeckt, der Kreis bezuschusste die Aktion zudem mit Mitteln in Höhe von rund 2250 Euro.

Die Katholische Kirchengemeinde bietet ihre Ferienspaßaktion in diesem Jahr in der Zeit vom 19. bis 23. Juli an. Der CVJM Halver will vom 2. bis 6. August wieder ein buntes Unterhaltungsprogramm für Sechs-bis Zwölfjährige auf die Beine stellen. ▪ mcf

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare