Kostenfreier Internetzugang in Halver in Gefahr / Dem Verein laufen die Kosten davon

Der Fichtenfunk funkt SOS

Fichtenfunk in Halver
+
„Hab ich hier Netz?“ Am ZOB an der Sparkasse gibt’s freien Zugang zum Internet, ermöglicht durch Router, die von den Freifunk-Servern vernetzt werden. Doch dem Betreiber laufen die Kosten davon, und Freifunk ist auf Spenden angewiesen. Fotos: hesse

Fließt nicht bald Geld, fließen demnächst keine Daten mehr. Mit diesem Signal wendet sich der Freifunk Förderverein SiWi-Mark an die Öffentlichkeit. Er finanziert den Freifunk MK, in Halver Fichtenfunk benannt, und stößt zurzeit an Grenzen.

Halver - In vielen Städten und Gemeinden im Märkischen Kreis ist es für viele Bürger selbstverständlich: der Zugriff ins Internet vom Smartphone oder Tablet aus, ohne das eigene Datenvolumen zu belasten. Wer im Wartebereich des Rathauses sitzt, am Busbahnhof an der Sparkasse, vor dem Kulturbahnhof oder im Bürgerzentrum, der hat in der Regel einen Gratis-Zugang ins World Wide Web.

Doch am Ende kostet dieser Zugang trotzdem Geld, und das muss komplett auf Spendenbasis aufgebracht werden. In technischer Sicht geht es darum, „die Server-Infrastruktur aufrechtzuerhalten“, erklärt Linn Rohr, der zu den Freifunk-Betreibern gehört. Und das wird teurer, während sich gleichzeitig zu wenige derjenigen finanziell beteiligen, die die Router aufstellen und letzten Endes von dem Angebot profitieren. Denn vielfach sind es Kunden, ob in der Gastronomie, beim Friseur oder im Autohaus, die sich übers offene Netz freuen. Auf 1500 bis 2000 Euro beziffert er die Serverkosten pro Stadt und pro Jahr.

„Die jetzigen Server sind langfristig nicht gesichert“, sagt dazu Linn Rohr. Und aus diesem Grund hat der Vorstand die Nutzer aus den Bereichen angeschrieben, aus denen keine Zuwendungen zu verzeichnen waren. Das gilt auch für Halver.

„Aus einigen Bereichen des Märkischen Kreises konnten wir über Jahre hinweg bislang leider noch keine Geldeingänge feststellen“, heißt es in der E-Mail, die an alle Router-Betreiber ging, die im Freifunk-Netz unterwegs sind.

„In Absprache mit den Administratoren im Märkischen Kreis haben wir als Vorstand des Fördervereins deshalb beschließen müssen, Mitte Mai die Bereiche Neuenrade und Halver und einige kleinere Bereiche vom Netz zu nehmen, sollte es keine finanzielle Unterstützung dafür geben. Es ist unseren Unterstützern aus anderen Regionen nicht länger zuzumuten, einige Bereiche des Märkischen Kreises weiterhin mitzufinanzieren.“

Spenden möglich

Wer an den Verein spenden möchte, kann das an folgendes Konto tun: Sparkasse Siegen, Kontoinhaber Freifunkförderverein SiWi-Mark e.V., IBAN DE52 4605 0001 0000 0788 99.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare