Kooperationsvertrag unterschrieben

Mit der Unterschrift aller Beteiligten tritt der Kooperationsvertrag in Kraft. ▪

HALVER ▪ Eine Kooperation, von der alle Beteiligten profitieren sollen, wurde gestern in der Ganztagsschule besiegelt. „Dieser Vertrag zeigt unsere überaus gute Zusammenarbeit nun auch nach außen“, freute sich Schulleiter Heribert Müller. Unterzeichnet wurde ein Kooperationsvertrag zwischen der Ganztagsschule und den heimischen Wirtschaftsunternehmen Werner Turck und Märkisches Werk.

„Für uns ist dieser Vertrag ein Schritt in die Zukunft. Gute Nachwuchskräfte zu finden wird immer komplizierter“, erklärte Kerstin Willers, Personalleiterin beim Märkischen Werk. Markus Hildebrand, Ausbildungskoordinator der Firma Werner Turck, stimmt seiner Kollegin zu: „Wir müssen Partner finden, mit deren Hilfe wir unsere Unternehmen langfristig stärken können. Dies wird durch den demographischen Wandel zwingend notwendig.“ So müsse ein Unternehmen aktiv auf potenzielle Bewerber zugehen. „Gemeinsam beschäftigen unsere Unternehmen mehr als 1000 Mitarbeiter in Halver, dass weiß fast keiner der Jugendlichen“, erklärt Hildebrand.

Zudem seien einige Ausbildungsberufe den Schülern gar nicht bekannt, insbesondere was den gewerblichen Bereich betreffe. Peter Zensen, Berufswahl-Koordinator der Schule kennt das Problem. Kaum ein Schüler könne sich beispielsweise etwas unter dem Beruf des Zerspanungs- oder Verfahrensmechaniker vorstellen.

Umso mehr läge es der Schule am Herzen die Jugendlichen für solche Berufe zu begeistern. Dies geschehe in Form von Langzeit-Praktika. „Hier ist ein Klebeeffekt zu erkennen. Die Personalleiter lernen die Schüler bereits genau kennen und häufig entwickelt sich hieraus ein Ausbildungsplatz“, erklärte Müller. -Lydia Machelett

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare