Der Kohlenpott aus Sicht des Fotografen Klaus Rose

Dieses Foto des Kumpels aus dem Kohlenpott zählt ebenfalls zu den Bildern, die jetzt im Rahmen der Ausstellung „Ruhrgebiet – schwarz – weiss“ von Klaus Rose zu sehen sind.

HALVER ▪ „Ruhrgebiet – schwarz – weiss“ lautet der Titel der fünften Ausstellung in diesem Jahr im Heimatmuseum, mit der man, so Peter Bell, zweiter Vorsitzender des Heimatvereins, Europas Kulturhauptstadt Ruhr 2010 nach Halver hole.

Zu sehen sind – bis Anfang des nächsten Jahres – insgesamt 44 Schwarz-Weiß-Fotos des heute 73-jährigen Bildjournalisten Klaus Rose aus Iserlohn.

Er lebt zwar in der Waldstadt, habe aber dem „Kohlenpott“ ein Denkmal gesetzt: Rose fotografierte vor 37 Jahren leer gefegte Autobahnen an autofreien Sonntagen, hielt die Pirouetten von Katarina Witt in der Westfalenhalle ebenso fest wie die ehemaligen Bundeskanzler Ludwig Erhard, Kurt-Georg Kiesinger oder Helmut Schmidt.

Klaus Rose, der für „Stern“, „Spiegel“, „Frankfurter Rundschau“ und „Londoner Times“ arbeitete, war aber ebenso in Zechen, auf Stahlwerken, in Bergbau-Siedlungen und Gartenkolonien zu Hause und hielt „Kumpel“, Arbeitslose, Streikende und andere Menschen im Bild fest.

Klaus Rose, in Niedersachsen geboren, ist kein gelernter Fotograf, obwohl er schon Ende der 1950er Jahre seine ersten Bilder schoss. Vielmehr studierte er Maschinenbau, nahm jedoch keine Stelle als Ingenieur an, sondern arbeitete als Pauschalist bei einer Jugendzeitung in Dortmund – es war für ihn der Startschuss einer erfolgreichen Karriere als Fotograf.

Wer Roses Kamerablick in die Gesichter der Bergleute oder Stahlkocher folgt, ist einerseits fasziniert, andererseits ernüchtert oder teilweise erschüttert. Das gilt nicht nur für das Bild – das um die ganze Welt ging – von den (wild) streikenden Arbeitern der Dortmunder Zeche Minister Stein, wo Klaus Rose 1969 zunächst als einziger Journalist vor Ort war. Die Besucher des Heimatmuseums haben ab sofort – auch am morgigen Sonntag – zu den bekannten Öffnungszeiten Gelegenheit, die schwarz-weißen Fotos aus dem Ruhrgebiet des Bildjournalisten Klaus Rose auf sich wirken zu lassen. ▪ Det Ruthmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare