Kneipp-Verein bestätigt Sabine Kramer im Amt

Führen den Kneipp-Verein weiterhin an: Sabine Kramer (rechts) und Angelika Kaisig (links). ▪ Tollnick

HALVER ▪ Die Mitglieder des Kneipp-Vereins sind sich einig: Sabine Kramer und Angelika Kaisig sollen den Verein auch in den nächsten zwei Jahren als Vorstand vertreten.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend hatten sich die 13 anwesenden Mitglieder im Bürgerzentrum „Am Park“ für eine Wiederwahl ihrer Vorsitzenden ausgesprochen. Entlastung gab es hingegen für Erika Woitschig, die in ihrem Amt als Kassenprüferin von Annegret Noak und Elke Genster abgelöst wurde.

Auch Ehrungen standen auf der Tagesordnung: Angelika Kaisig und Gisela Weber wurden für 20 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Sabine Kramer zeigte sich zufrieden: „Die Mitgliederentwicklung der letzten Jahre ist recht ausgeglichen.“ Zwar müsse der Verein hin und wieder auch einige Austritte verzeichnen, allerdings gebe es in der Regel auch genauso viele Neuanmeldungen, sodass der Verein auf eine recht stetige Mitgliederzahl von zirka 55 Kneippianern blicken könne. „Es ist uns als Vorstand eine Herzenssache, dass der Kneipp-Verein auch weiterhin besteht“, so Kramer weiter. Daher hoffe sie, in Zukunft auch verstärkt jüngere Leute für den Verein und das Kursangebot begeistern zu können. Neben den altbewährten Kursen, wie der Rückengymnastik, wolle man in Zukunft auch neue Kurse anbieten. Mit Yoga, Pilates, Aerobic und Qigong – einer chinesischen Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist – hofft der Vorstand gezielt junge Frauen anzusprechen, wobei natürlich jeder Interessierte an dem Programm teilnehmen kann.

Durch eine Kooperation mit der Awo-Kindertagesstätte „Wundertüte“ (wir berichteten) könne der Verein in Zukunft auch auf die Räumlichkeiten an der Weststraße zurückgreifen: „Wir sind froh, so eine Halle mit nutzen zu können“, berichtete Kramer.

Der Freundeskreis Herpine hatte sich vor einiger Zeit an den Verein gewendet und gefragt, ob sich dieser nicht um das Kneipp-Tretbecken an dem Waldfreibad kümmern wolle. Wie die erste Vorsitzende am Donnerstagabend berichtete, wurde die Anfrage jedoch abgelehnt: „Es fehlt an Zeit und Know-how“, erklärte Kramer.

Trotz einer kleinen Beitragserhöhung, die im nächsten Jahr auf die Kneippianer zukommen soll, zeigten sich die Anwesenden zuversichtlich. „Es ist eine tolle Sache sich so einzubringen“, lobte Kramer das Engagement. ▪ Lena Tollnick

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare