Ab März gilt Masern-Impfpflicht

Pflicht zum Impfen greift - und jetzt?

+
Masern-Impfpflicht gilt ab dem 1. März.

Halver - Ab dem 1. März greift das neue Masernschutzgesetz. Die genaue Umsetzung des Masernschutzgesetzes ist noch nicht in allen Schulen und Kita in Halver abschließend geklärt.

Ohne Nachweis der Immunisierung gibt es keine Aufnahme in Kitas oder Schulen. Nach dem Regierungsentwurf müssen auch alle Mitarbeiter in Kitas, Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen sowie Tagesmütter, die nach 1970 geboren sind, gegen Masern geimpft sein. Die Kinder, die schon jetzt im Kindergarten und in der Schule oder in anderen Gemeinschaftseinrichtungen betreut werden, müssen den Nachweis bis zum 31. Juli 2021 erbringen. Das weitere Vorgehen ist zum jetzigen Zeitpunkt zum Beispiel in der Regenbogenschule unklar. 

Die Schule hat vonseiten des Schulamts noch keine Handlungsanweisung erhalten und wartet auf Instruktionen. „Die Gesetzentscheidung ist noch relativ frisch. Wir stehen in Kontakt zum Gesundheitsamt und diskutieren, wie die genaue Umsetzung vor Ort laufen soll. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir noch keine genaue Aussage diesbezüglich treffen. Wir sind zusammen mit der Landesregierung in der Findungsphase“, erklärt Ulla Erkens, Pressesprecherin des Märkischen Kreises. 

„Das Jugendamt trifft sich in dieser Woche im Arbeitskreis Kita, um mit den einzelnen Trägern eine Regelung zu finden“, ergänzt Erkens, die zudem darauf verweist, "dass wir über eine sehr gute Durchimpfrate von über 96 Prozent im Kreis verfügen." Wie allerdings mit einzelnen Fällen von strikten Impfgegnern verfahren wird, bleibt laut Erkens abzuwarten.

Unklarheiten bei Impfgegner 

 „In den Kitas könnte es darauf hinauslaufen, dass die Eltern ihre Kinder in den entsprechenden Fällen abmelden. Aber in den Schulen ist das natürlich nicht möglich, da ja die Schulpflicht gilt.“ Bei der Lindenhofschule werden die Eltern der Kinder, die bis dato nicht den doppelten Impfschutz haben, via Anschreiben davon in Kenntnis gesetzt, dass die Impfung nachzuholen ist.

 „Die Daten haben wir über den schulärztlichen Dienst. Dann wissen wir auch, welche Schüler noch geimpft werden müssen. Aber der überwiegende Teil unserer Schüler hat den Impfschutz“, erklärt Schulleiterin Monika Lauterbach. Auch das DRK-Familienzentrum Juno setzt sich intensiv mit dem neuen Masernschutzgesetz auseinander. „Wir haben in dieser Woche auf Trägerebene eine Informationsveranstaltung bezüglich des neuen Gesetzes. Zunächst werden alle Kitas geschult, bevor wir mit den Eltern in Kontakt treten. Deswegen müssen wir die Veranstaltung abwarten und gucken, was dabei herauskommt“, erläutert Petra Gelhart, Leiterin der Halveraner Einrichtung des DRK.

Drei Kitas haben bei aktueller Anmeldung schon drauf geachtet

Anders ticken die Uhren bei den Kitas Wunderland, Pusteblume und Spatzennest, die bereits bei den Anmeldungen in diesem Jahr darauf geachtet haben, dass die Mädchen und Jungen geimpft sind. „Im Gegensatz zu den Vorjahren, wo wir nur eine Impfbelehrung gegeben haben, muss die Impfung bei der Anmeldung bereits vorhanden sein“, sagt Kaja Fröhlich, Mitarbeitern der Kita Pusteblume. Zudem „werden wir die Eltern der Kinder kontaktieren, die noch nicht geimpft sind“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare