Kirschblütenfest in Halver erneut ein voller Erfolg

Gartenfreunde bekamen Stauden und die dazu passenden Pflegetipps. ▪

HALVER ▪ Bei erfreulich gutem Wetter fanden am Samstag zahlreiche Besucher den Weg zum Kirschblütenfest an der Heesfelder Mühle. Schon der Zufahrtsweg zur Mühle war gesäumt von den Wagen der Gäste. Doch viele nutzten die Sonnenstunden auch für eine Wanderung zum Fest.

Dort warteten unter anderem zahlreiche Kunsthandwerker. Einige von ihnen führten ihr Können auch live vor. So konnte man die Künstler beispielsweise bei Laubsägearbeiten, beim Töpfern und beim Anfertigen von Skulpturen mit der Kettensäge beobachten. Auch die fertigen Produkte fanden viel Anklang unter den Gästen. Die Auswahl war groß: Handarbeiten – ob gehäkelt, genäht oder gestrickt – gab es da, ebenso wie Glaskunst, selbst gemachte Naturseifen, Dinkelkissen, besondere Taschen, Fensterbilder, Holzarbeiten, Grußkarten, Kerzen und selbst gebundene Bücher.

Gartenfreunde konnten Stauden und Gehölze vom Hof Schneehohl erwerben und sich gleich die richtigen Pflegetipps geben lassen. Der Verein Heesfelder Mühle informierte über Obstgehölze uns Streuobstwiesen und Orchideen-Züchter Roland Schettler lockte mit einer Orchideenschau an seinen Stand.

Die „BUND-Fahrradbörse“ hielt im großen Schuppen indes nicht nur günstige, gebrauchte Zweiräder für die Besucher bereit, sondern auch Sportgeräte und Helme. Die hatten die Teilnehmer der Radtour „Rund um Halver“ natürlich nicht mehr nötig. Nach einer rund 27 Kilometer langen Strecke auf dem Rad kamen die Tour-Teilnehmer mittags an der Mühle an und konnten sich dort wieder stärken.

Denn natürlich hielten die Organisatoren auch etwas für den kleinen Hunger bereit: Die Besucher konnten zwischen süßen Waffeln oder deftigem Gegrillten wählen. Frischen Salat hatte man an der Mühle auch im Angebot. Dazu lockte das Mühlencafé mit einer großen Auswahl an Kuchen und Torten, aber auch mit Käsestangen in die erste Etage.

Auf den Bierzeltgarnituren ließ es sich aber auch draußen bei einem Saft oder einem Bier mehr als nur gut aushalten. Die Märkische Spezialitätenbrennerei hielt darüber hinaus verschiedene Brände zum Probieren bereit – so etwa mit Mirabellengeschmack. ▪ svh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare