Markt kommt in die Stadt

Kirmesfeeling: Kleiner Freizeitpark kommt in den MK 

„Hawaii Swing“ in Halver: Ein kleiner Freizeitpark kommt in die Stadt mit verschiedenen Fahrgeschäften im Gepäck als Kirmesersatz
+
„Hawaii Swing“ in Halver: Ein kleiner Freizeitpark kommt in die Stadt mit verschiedenen Fahrgeschäften im Gepäck als Kirmesersatz

Vom 23. bis 26. Juli liegt süßer Duft in der Luft, eine kleine Kirmes kommt in diese Stadt im MK.

Halver – Was auf dem Parkplatz des Fachmarktzentrums aufgebaut wird, ist vielleicht nicht so groß wie die Kirmes, die die Halveraner gewöhnt sind. Aber es wird etwas Besonderes, sind sich die Veranstalter sicher.

Einen temporären Freizeitpark nennt es Michael Petersen, Pressesprecher des Schaustellervereins Wuppertal, und orientiert sich dabei an der Corona-Schutzverordnung. Eine Kirmes ist verboten, temporäre Freizeitparks als Alternative sind möglich. „Im Grunde ist es eine eingezäunte Kirmes“, erzählt der Sprecher des Veranstalters. Und er garantiert „echtes Kirmesfeeling auf dem Platz.“

„Wir sehen, dass die Menschen ausgehungert sind“, erzählt Petersen. Wer vom Gelände kommt, hat Süßes oder Stofftiere in der Hand. Das war sonst nicht der Fall, jetzt wird alles ausgenutzt, was möglich ist. Finanziell ist diese Art Kirmes für die Schausteller zwar attraktiv, aber es ist nicht der Hauptgedanke. Fördergelder sind mittlerweile gekommen, den meisten Schaustellern geht es verhältnismäßig gut, sagt Petersen.

Aber die Verordnung zum Nichtstun habe viele stark getroffen. Schausteller sind normalerweise jedes Wochenende bis spät in die Nacht unterwegs, fahren von Stadt zu Stadt. Auf einmal war alles ruhig. Jetzt freuen sie sich auf den Weg zurück in die Normalität – sei es zunächst mit einem temporären Freizeitpark. „Wir können Kirmes, Weihnachtsmarkt, Volksfest“, sagt Petersen. Der temporäre Freizeitpark ist auch für die Schausteller neu und ungewohnt – und bleibt eine einmalige Geschichte in Halver.

Kommendes Jahr werde es hoffentlich wieder eine normale Halveraner Kirmes geben, sagt Petersen. Aber jetzt freue man sich erst einmal auf das Juli-Wochenende und die Halveraner. Als Überraschung und Dank an die reibungslose Kommunikation mit der Stadt wird es zudem ein Feuerwerk geben. Und auch das wird alles andere als „mini“ sein.

Diese Fahrgeschäfte kommen

Was wäre eine Kirmes ohne einen Autoscooter, fragt Petersen. Es wird zwar nicht das bekannte Fahrgeschäft der Familie Schmidt aus Remscheid sein, aber es wird einen Autoscooter geben. Auch die Kleinen kommen auf ihre Kosten. Dafür sorgen Kinderkarussells. Als „rasantes Fahrgeschäft“ beschreibt Petersen den „Hawaii Swing“, den meisten als Liebesexpress ein Begriff. Für die ganze Familie steht eine „kleine, gemütliche Achterbahn“ bereit. „Hier kann der Opa getrost mit seinem Enkel Achterbahn fahren“, sagt Michael Petersen. Der „Scheibenwischer“ ziele wiederum auf die Jugend ab und bietet eine rasante Kreisfahrt in der Senkrechten. Klassiker wie Spielgeschäfte und eine Auswahl an kirmestypischer Gastronomie runden das Angebot ab.

Corona-Bedingungen

Noch ist geplant, dass die Kirmes eingezäunt ist und es einen Ein- und Ausgang geben wird. Das kann sich aber mit der ab Freitag (9. Juli) geltenden Corona-Schutzverordnung und dem Erreichen der Stufe 0 ändern. Was sich definitiv aus dem neuen Vorgabenkatalog ergibt, ist, dass es weder eine Maskenpflicht, noch eine Testpflicht gibt. Auch die ursprünglich beschränkte Besucherzahl, orientiert an der Platzgröße, ist jetzt offen. Jeder kann zu jeder Zeit drauf.

Einen Eintritt musste es laut alter Verordnung für einen temporären Freizeitpark geben. Auf 1 Euro als „Gesundheitsabgabe“ hat man sich daher geeinigt, um Desinfektionsmittel und Sicherheitspersonal zu bezahlen. Sollte die Veranstaltung, sofern die Inzidenzen so bleiben, offiziell in eine Kirmes umgewidmet werden, könnte der Eintritt entfallen. Nichtsdestotrotz wird auf die Einhaltung der Hygieneregeln geachtet. Auch eine Registrierung vor Ort ist noch geplant. Rund 14 000 Leute besuchten die derzeit laufende Attraktion in Wuppertal an einem Wochenende. Geöffnet ist die Kirmes Freitag und Samstag von 14 bis 23 Uhr, Sonntag von 12 bis 22 Uhr, Montag von 14 bis 22 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare