80 kickende Kinder und die Devise „immer bolzen“

+
Manch ein Torwart konnte sich nicht zum Pass durchringen. ▪

HALVER ▪ Justin weiß nicht nur, wo das gegnerische Tor steht. Der Sechsjährige schoss beim Kindergartenturnier des TuS Grünenbaum auf dem Kreisch auch fleißig das Runde in das Eckige: fünf Mal beim 8:0-Sieg des Oberbrügger St. Georg-Kindergartenteams gegen die zweite Mannschaft vom Kindergarten Spatzennest. Der am Seitenrand stehende Vater Alex Klundt, der zugleich einer der Trainer ist, blickte nicht ohne Stolz auf das Team. Seine Devise „immer bolzen“ war aufgegangen.

Obwohl die Kinder aus Oberbrügge in den vergangenen sechs Wochen jeweils einmal pro Woche für das Turnier trainiert haben, stand ebenso wie für alle anderen Spieler vorwiegend der Spaß im Vordergrund. Nur für den ersten Platz, der unter den fünf Halveraner Kindergärten und einem Schalksmühler ausgespielt wurde, gab es einen Wanderpokal. Für jedes Team einen Fußball und für alle Mädchen und Jungen außerdem Süßigkeiten.

Die sechste Auflage lockte gestern rund 200 Besucher, knapp 80 spielende Kinder standen insgesamt auf dem Platz. Für den Grünenbaum-Jugendleiter Tom Herberg ein echter Erfolg des Angebots. „Der absolute Wahnsinn, was hier los ist.“ Jede Mannschaft sei mit selbst gestalteten Trikots oder T-Shirts aufgelaufen. Ebenso wie St. Georg wäre zudem in den Kindergärten zuvor für die Vorrunden- und Endrundenspiele trainiert worden. „Es zeigt sich, dass das Turnier angenommen wird.“ Mit einem Augenzwinkern wies Herberg außerdem auf das mit dieser gelungenen Veranstaltung verbundene Problem hin. „Es wird schwer, das nächstes Jahr zu toppen.“

Dass der Sieg bei dem Turnier nur zweitrangig war, wurde gestern Nachmittag auf dem Kreisch schnell deutlich. Jeder Trainer an der Seitenlinie achtete zwar darauf, dass möglichst das Tor auf der gegnerischen Seite fiel. Aber ebenso, dass jeder Spieler auch mitgekickt hat. Manche Auswechselungen erfolgte aber auch aus ganz simplen Gründen. So wurde die kleine Emily vom DRK-Kindergarten von ihrem Coach gerufen, um mögliche Stürze zu verhindern. „Emily, komm mal raus, Du hast die Schuhe auf.“ ▪ Marco Fraune

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare