Technischer Defekt als mögliche Brandursache

+

[Update, 4. August] Halver - Über die Ursache für den Brand am Samstag am Bächterhof kann Wehrleiter Czarkowski zwar noch keine Angaben machen. Doch die Experten der Polizeibehörde haben möglicherweise die Brandursache gefunden: ein technischer Defekt in der Waschküche, die sich im Keller befindet.

Allerdings sei diese Erkenntnis noch nicht gesichert, wie es am Montag hieß.

Sirenenalarm und mehrere Martinshörner schallten am Samstag um etwa 12.45 Uhr durch Halver. Insgesamt rund 70 Feuerwehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr Halver aus den Löschzügen Stadtmitte, Bommert und Buschhausen mussten zum Bächterhof ausrücken. Dort hatte der Brandmelder im Haus 3 angeschlagen.

Grund hierfür war ein Brand im Kellergeschoss des Gebäudes. Diesen hatten die Wehrmänner zwar schnell unter Kontrolle, allerdings seien durch das Feuer die Holzbalken im Kellergeschoss angekokelt worden. Das glühende Holz habe sich, durch die ständige Zufuhr von Sauerstoff, immer wieder neu entzündet.

Erst die Auslöschung des Fußbodens im Erdgeschoss über dem Brandherd habe Abhilfe geschaffen. „Glücklicherweise ist niemand schwer verletzt worden. Der Brand ist für alle Beteiligten relativ glimpflich ausgegangen, denn die Holzbalken der Deckenkonstruktion haben ein erhebliches Gefahrenpotential gehabt. Das war Glück im Unglück“, sagt Stefan Czarkowski, Leiter der Feuerwehr Halver, zum Einsatz am Bächterhof.

Zwei der fünf Bewohner des Hauses wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung mit dem Rettungswagen in die Krankenhäuser nach Wipperfürth und Lüdenscheid gebracht. Während des Brandeinsatzes, der bis 16 Uhr andauerte, blieb die Von-Vincke-Straße von der Kreuzung zur Frankfurter Straße bis zum Bächterhof vollgesperrt.

Eine erneute Kontrollfahrt der Freiwilligen Feuerwehr Halver um 17.45 Uhr ergab, dass keinerlei weitere Gefahr am Einsatzort bestehen würde. Durch das Feuer und die giftige Rauchgasentwicklung ist das Haus am Bächterhof vorerst unbewohnbar. Die Bewohner des betroffenen Hauses sind alternativ untergebracht worden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare