Eicker will Amtszeit erfüllen

+
Bürgermeister Dr. Bernd Eicker will seine Amtszeit bis Oktober 2015 erfüllen.

HALVER - In Halver wird es im kommenden Jahr definitiv keine Bürgermeisterwahl geben. Dr. Bernd Eicker gab am Donnerstagabend im Rahmen einer Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbands bekannt, dass er seine Amtszeit von sechs Jahren erfüllen wolle. Vorgezogene Bürgermeisterwahlen hatte zuvor die Landesregierung ins Gespräch gebracht.

Nach den Plänen aus Düsseldorf soll die Wahl der Bürgermeister in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2020 wieder gemeinsam mit der Wahl des Rates erfolgen. Bereits zur kommenden Kommunalwahl 2014 wäre eine Gleichschaltung jedoch möglich gewesen - wenn die Stadtoberhäupter freiwillig auf fast eineinhalb Jahre ihrer Amtszeit verzichten. Eickers Wahlperiode läuft eigentlich erst im Oktober 2015 aus, da er - anders als die Ratsmitglieder - für sechs statt fünf Jahre gewählt wurde. Am Donnerstag gab er bekannt, diese Amtszeit auch erfüllen zu wollen.

„Dieses Amt bietet die Möglichkeit zu gestalten. In Halver ist es in den letzten Jahren an vielen Stellen trotz schwieriger Rahmenbedingungen gut voran gegangen - und genau das ist es, was mir Freude macht“, sagte Eicker gegenüber seinen Parteifreunden im Restaurant „Zum Berliner Platz“. Er wolle sich auch weiterhin mit ganzer Kraft für eine positive Zukunft der Stadt aussprechen und nicht von dem Angebot des Landes Gebrauch machen, vorzeitig aus dem Amt zu scheiden. Keine Angaben machte Eicker hinsichtlich seiner politischen Zukunft nach der Bürgermeisterwahl 2015. „Dazu werde ich mich äußern, wenn es an der Zeit ist.“

Dr. Bernd Eicker ist seit 2004 Bürgermeister der Stadt Halver. Zuvor war der heute 53-Jährige von 1989 bis 1991 als Rechtsanwalt in einer Lüdenscheider Kanzlei tätig, anschließend als Justiziar der Fachhochschule Dortmund Leiter der Abteilung für studentische Angelegenheiten. Diesem Posten folgte der Aufstieg zum Personalabteilungsleiter, den Eicker bis zu seiner Bürgermeisterwahl inne hatte. - zach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare