Katzenflut: Pflegestellen gesucht

+
Petra Schrön, Jana Schmidt und Joy Streit vom Vorstand des Tierschutzvereins sind auf der Suche nach Pflegestellen.

HALVER ▪ Mit einer Katzenflut haben derzeit die Halveraner Tierschützer zu kämpfen. „Unsere Kapazitäten sind total erschöpft“, erklärte Jana Schmidt, Vorsitzende des Tierschutzvereins, am Dienstagabend im Rahmen der Jahreshauptversammlung.

Die 18. Katze werde jetzt abgegeben und damit sei Schluss: „Nichts geht mehr. Jetzt müssen wir dringend Pflegestellen finden.“

Schwierig sei insbesondere die Unterbringung von Katzen, die nicht sozialverträglich seien. Denn die Möglichkeiten einzelne Tiere zu separieren seien begrenzt. Aus diesem Grund sei noch vor kurzem ein neuer Quarantäne-Käfig gekauft worden. Hinzu kommen die neuen Fundtiere, die tatsächlich für eine gewisse Zeit in Quarantäne untergebracht werden müssten. Da die Sommerferien noch bevor stehen und dann bekanntlich besonders viele Fundtiere aufgenommen werden müssen, sind die Tierschützer auf neue Pflegestellen angewiesen. „Wer eine oder auch mehrere Katzen bei sich aufnehmen kann, sollte sich schnellstmöglich mit uns in Verbindung setzen“, appellierte Schmidt an die Halveraner. Interessierte können sich unter der Rufnummer 0 23 53 /1 39 70 (ab 17 Uhr) in der Auffangstation oder unter der Nummer 0171/8763817 bei der Vorsitzenden Jana Schmidt melden.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 72 Tiere aufgenommen, darunter elf Fundhunde, 29 Katzen und zehn Kaninchen. Aber auch um Ratten, Vögel, Igel, Wachteln und Eichhörnchen kümmerten sich die Vereinsmitglieder. 23 Tiere konnten erfolgreich vermittelt werden, zehn konnten nach einer kurzen Pflege wieder ausgewildert werden. 20 Tiere starben. „Das waren überwiegend sehr alte oder kranke Tiere“, erklärte Schmidt.

Der ganze Stolz der Tierschützer ist der neue Bauwagen für die „Aids-Katzen“. Er konnte durch zahlreiche Spenden und jede Menge Engagement der Mitglieder im vergangenen Jahr angeschafft und katzengerecht umgebaut werden. Auch die Kranken- und die Quarantäne-Station sowie der Igelkeller konnten 2011 umgebaut und saniert werden.

Natürlich haben sich die Tierschützer auch für dieses Jahr einiges vorgenommen: Die Vorbereitungen auf den Hundeaktionstag am 3. Juni laufen bereits auf Hochtouren. Dann soll das Superteam „Mensch & Hund“ ermittelt werden (wir berichteten). Zudem wird am 26. August ein Tag der offenen Tür an der Auffangstation, Langenscheid 8, stattfinden. Präsentieren wollen sich die Vereinsmitglieder zudem auf dem Halveraner Herbst. ▪ Lydia Machelett

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare