Kaninchenzüchter aus Oberbrügge feiern Jubiläum

Sogar „Tina Turner“ trat anlässlich des Jubiläums beim Kaninchenzuchtverein auf. - Foto Dettlaff

OBERBRÜGGE - Oberbrügge - oder besser die Turnhalle und das Bürgerhaus - bildeten am Wochenende den Treffpunkt für Westfalens Rassekaninchenzüchter und alle, die sich diesem Hobby verbunden fühlen. Anlass war das 100-jährige Bestehen des Oberbrügger Vereins W342.

Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, verknüpfte Hans-Wilhelm Fastenrath, Vorsitzender des Vereins, die Schau mit der 56. Landesherdbuchschau. Die Aufnahme in dieses Herdbuch ist an klar definierte züchterische Voraussetzungen geknüpft.

Die besondere Bedeutung der Ausstellung zeigte sich nicht zuletzt an der Reihe der Ehrengäste, die dem W342 Oberbrügge gratulierten. So eröffnete Landrat Thomas Gemke als Schirmherr die Herdbuchschau. „Die Liebe zur Kreatur und die Leidenschaft für die Kaninchenzucht wird oft von Generation zu Generation weiter gegeben“, sagte er. Es sei zu wünschen und zu hoffen, dass die Grundlagen für eine engagierte Fortsetzung der vorbildlichen Aktivitäten gegeben seien. Zum Geburtstag gratulierten darüber hinaus Vertreter der Landwirtschaftskammer, des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, sowie mit Thomas Wiethege und Thomas Apelt heimische Landwirte und auch Kommunalpolitiker aller Ratsfraktionen. Bürgermeister Dr. Bernd Eicker eröffnete die Lokalschau, bei der mehr als 100 Tiere gezeigt wurden.

Doch zur Kaninchenzucht gehört offensichtlich nicht nur der Umgang mit den Tieren, sondern auch Geselligkeit - dementsprechend war das Bürgerhaus zur Party am Abend so gut besucht, wie lange nicht mehr. Die Gruppe „Let´s Dance“ sorgte für die richtige Musik zum Abend. Zudem hatte der Verein keine Mühe gescheut, einen echten Weltstar nach Oberbrügge zu holen. Der Auftritt von „Tina Turner“ war der Höhepunkt des Abends - die „Dame“ tanzte auf den Tischen und präsentierte eine tolle Show. Doch: „Alles nur Theater“, ließ Travestiekünstler Günther Holzapfel Katja Epstein singen, während er sich vor dem Publikum abschminkte. Das bedankte sich für die tolle Vorstellung mit viel Applaus. Das kleine Schwarze, die Highheels und die Lockenperücke zog Holzapfel erstmals vor 20 Jahren an. Danach habe er sich überreden lassen, die Rolle wieder zu übernehmen - und es seien zahlreiche Auftritte gefolgt. Und Holzapfel hatte merklich Spaß am Spiel mit dem Publikum.

Von Ursula Dettlaff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare