Der Kampf gegen den Borkenkäfer - das Holz stapelt sich

+
Mehr als 1400 Festmeter Käferholz stapeln sich seit vergangener Woche auf dem neuen Lagerplatz in Halver.

Halver - Der neue Lagerort für verwertbares Käferholz unterhalb der Susannenhöhe wird derzeit voll ausgenutzt.

Die Baumstämme stapeln sich bereits auf den Flächen in Oeckinghausen, die von der dort ansässigen Firma Lynker und der Stadt Halver zur Verfügung gestellt werden. 

Aktuell liegen auf dem Umschlagplatz mehr als 1400 Festmeter Holz aus Halver und Schalksmühle. Anfang September soll das Ganze in Container verladen werden. Die kommen dann wieder mit Schiffen nach Asien. „Angesichts der Vielzahl der darin vorhandenen Käfer und Brut, ist es doch schon eine große Entlastung, das allein in der vergangenen Woche so viel geschlagenes Käferholz aus dem Wald geschafft werden konnte“, sagt Astrid Becker von der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Halver. 

Fallen in den Wäldern aufgestellt

Zum Schutz der umliegenden Wälder wurden außerdem 15 Borkenkäferfallen, durch Unterstützung von Fabian und Klaus Brunsmeier von der Heesfelder Mühle aufgestellt. Die Fallen sind mit Lockstoff, sogenannten Pheromonen, bestückt und locken somit die eventuell ausfliegenden Käfer an. 

Anfang September werden die Stämme verladen.

Da die Stämme auf dem Platz unterhalb der Susannenhöhe lediglich zwischengelagert werden, werden sie nicht zusätzlich gesichert. Vor dem Betreten des Platzes wird daher dringend gewarnt. Entsprechende Schilder mit der Beschriftung „Betreten verboten“ wurde bereits angebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare